Study Shortcuts

Check Mate 141 – Nivolumab beim rezidivierten oder metastasierten Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs nach Versagen einer platin-haltigen Therapie

  • Nach mehr als 10 Jahren ohne therapeutische Innovation in diesem Bereich steht nun mit den immunologisch wirksamen PD-1-Inhibitoren erstmals wieder eine neue Behandlungsoption zur Verfügung. Die therapeutische Wirksamkeit und Verträglichkeit des PD-1-Inhibitors Nivolumab wurde in einer randomisierten Phase 3 Studie mit 361 Patienten mit rezidivierendem Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich während oder nach Platin-basierter Chemotherapie geprüft. Primärer Endpunkt war Gesamtüberleben, sekundäre Endpunkte waren Progressionsfreies Überleben, objektive Ansprechrate, Verträglichkeit und Lebensqualität.

    Sponsor: Bristol-Myers Squibb GmbH
    Weiter »

Mepolizumab bei schwerem refraktären eosinophilen Asthma bronchiale

  • Der Anti-Interleukin-(IL-)5-Antikörper Mepolizumab ist als Zusatztherapie bei erwachsenen Patienten mit schwerem refraktären eosinophilen Asthma bronchiale zugelassen. Relevant für die Zulassung von Mepolizumab waren insbesondere drei Studien: DREAM (MEA112997), MENSA (MEA115588) und SIRIUS (MEA115575). In allen drei Studien wurden die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Mepolizumab bei schwerem refraktären eosinophilen Asthma bronchiale bestätigt. Um den Zusammenhang zwischen dem Ausgangswert der Eosinophilen im Blut und der Wirksamkeit von Mepolizumab zu bewerten, wurde eine Metaanalyse der Phase-II-Studie „DREAM“ und der Phase-III-Studie „MENSA“ durchgeführt.

    Sponsor: GlaxoSmithKline Pharma GmbH
    Weiter »

Check Mate 025 – Nivolumab bei Patienten mit einem fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

  • Um herauszufinden, wie sich Nivolumab auf das Gesamtüberleben von vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom gegenüber mTOR-Inhibitor Everolimus auswirkt, wurde die randomisierte open-label Phase-III-Studie „CheckMate 025 - Nivolumab versus Everolimus beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom“ durchgeführt.

    Sponsor: Bristol-Myers Squibb GmbH
    Weiter »

GLAGOV-Studie – Wirkung von Evolocumab auf die LDL-Senkung bei Patienten mit Artherosklerose

  • Um herauszufinden, wie sich die starke LDL-C Senkung durch den PCSK9-Hemmer Evolocumab auf das Volumen von atherosklerotischen Plaques auswirkt, wurde die Phase-III-Studie GLAGOV (Global Assessment of Plaque ReGression With a PCSK9 AntibOdy as Measured by IntraVascular Ultrasound) durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Association publiziert und beim AHA Kongress 2016 vorgestellt.

    Sponsor: Amgen GmbH
    Weiter »

Kohortenstudien – Wann werden sie eingesetzt und wie funktionieren sie?

  • Kohortenstudien können wertvolle Hinweise darauf liefern, ob eine Behandlung in der Routineversorgung vergleichbare Ergebnisse zeigt wie in der randomisierten Studie. Dadurch liefern sie einen wesentlichen Beitrag, um die aus randomisierten kontrollierten Studien generierten Daten zu ergänzen.

    Sponsoren: Pfizer Corp. Austria GmbH & Bristol-Myers Squibb GmbH
    Weiter »

Vorhofflimmern – Apixaban, Dabigatran oder Rivaroxaban vs. Warfarin

  • In einer im „Journal of the American Heart Association“ veröffentlichten Studie wurden die anonymisierten Daten von tausenden U.S.-amerikanischen Privatversicherten und Medicare-Beziehern in einer retrospektiven, nicht interventionellen Kohortenanalyse ausgewertet. Ziel war es, die Schlaganfall- und Blutungs-Outcomes, die im Therapiealltag unter Apixaban, Dabigatran oder Rivaroxaban auftraten, jeweils gegenüber Warfarin zu erheben.

    Sponsoren: Pfizer Corp. Austria GmbH & Bristol-Myers Squibb GmbH
    Weiter »

Therapieswitch auf Fingolimod bei Patienten mit schubhaft-remittierender multiplen Sklerose

  • Anriss: Ungefähr 1/3 der Patienten spricht auf die Basistherapie mit Interferon-beta-1a, Interferon beta 1b oder Glatirameracetat nicht ausreichend an. Auch die hohe Anzahl an Interferon-intoleranten Patienten stellt ein Problem in der Behandlung dar. Inwieweit solche Patienten vom Wechsel auf die Optimierungstherapie mit dem oralen Immunmodulator Fingolimod profitieren, wurde unter anderem in der TRANSFORMS-Studie, der BERGVALL-Studie und einer Studie von He et al., die im JAMA-Neurology erschienen ist, untersucht.

    Sponsor: Novartis Austria GmbH
    Weiter »