Time in Range – eine neue Ära in der Bewertung der Diabeteseinstellung

Die Behandlung des Diabetes mellitus wird durch eine kontinuierliche Glukosemessung erleichtert. Der HbA1c ist ein Parameter, der durch viele Faktoren beeinflusst werden kann, daher können Parameter basierend auf der kontinuierlichen Glukosemessung eine wertvolle Ergänzung darstellen. Bei der Interpretation von Daten aus der kontinuierlichen Glukosemessung soll eine standardisierte Vorgehensweise angestrebt und die individuellen Zielbereiche und Therapieziele (allgemeine Bevölkerung mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, spezielle Populationen) sollten berücksichtigt werden. Oft anderweitig unentdeckte Glukosefluktuationen können mithilfe von kontinuierlicher Glukosemessung erkannt werden, fasst Assoz. Prof. PD Dr. Julia K. Mader, Klinische Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie, Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz, ihren DFP-Beitrag zusammen. Prof. Mader beschreibt die relevanten Abbildungen 2,3 und 4 in Form von Podcasts.

Zum DFP-Beitrag Time in Range


Abbildung 2: Schematische Darstellung eines 24-h-Glukoseprofils (Ambulatory Glucose Profile AGP)

 


Abbildung 3: Zeit im Zielbereich für einzelne Patientengruppen


Abbildung 4: Datendownload der gleichen Person über den gleichen Zeitraum mit unterschiedlich eingestellten Zielbereichen