Arzneimittel – INFO zu Kreon®

Ab Mai wird die bewährte Pankreasenzym-Ersatzbehandlung Kreon® auch in Form von 35.000 Einheiten-Kapseln speziell für Patienten mit schweren Formen von exokriner Pankreasinsuffizienz (EPI) mit hohem Lipasebedarf zur Verfügung stehen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • individuelle Dosierung je nach Bedarf, Fettgehalt der Nahrung und Schweregrad der Erkrankung
  • schwere EPI: Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln (NEU) und 25.000 Einheiten-Kapseln
  • Leichte bis mittelschwere EPI: Kreon® 10.000 Einheiten-Kapseln und 25.000 Einheiten-Kapseln (EKO: Grüne Box)

Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln:
Was ist neu?
Neu ist die hochdosierte Darreichungsform von Kreon®: Ab Mai steht die bewährte Pankreasenzym- Ersatzbehandlung auch in Form von 35.000 Einheiten- Kapseln zur Verfügung. Diese wurden speziell für den hohen Lipasebedarf bei Patienten mit schweren Formen von exokriner Pankreasinsuffizienz (EPI) entwickelt.

Was enthält eine Kreon® 35.000 Einheiten-Kapsel?
Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln enthalten 420 mg Pankreatin, das aus porcinem Pankreasgewebe gewonnen wird. Die lipolytische Aktivität liegt bei 35.000 Einheiten, die amylolytische Aktivität bei 25.200 und die proteolytische Aktivität bei 1.400 Einheiten.

Wirkmechanismus
Die Kapseln lösen sich schnell pH-Wert-unabhängig innerhalb von 2–3 Minuten im Magen auf und geben die magensaftresistenten Pellets, sogenannte „Minimicrospheres“, frei. Diese Minimicrospheres werden mit dem Speisebrei im Magen vermischt und in weiterer Folge durch den Pylorus ins Duodenum abgege-ben. Die Aufbereitung der Nahrung durch die Enzyme in verwertbare Bestandteile erfolgt mit dem Eintritt ins Duodenum. Dies entspricht dem physiologischen Vorgang der Verdauung, bei der der Pankreassaft auch jede Chymusportion durchtränkt.

Indikationen für Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln
Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln werden zur Pankreasenzym-Ersatzbehandlung speziell bei schwerer exokriner Pankreasinsuffizienz zum Beispiel aufgrund von Mukoviszidose, chronischer Pankreatitis, Pankreatektomie oder Pankreaskrebs angewendet. Damit steht für Erkrankungen mit besonders hohem Lipasebedarf das bewährte Präparat in hoch dosierter Formulierung zur Verfügung. Davon zu unterscheiden sind leichte bis mittelschwere Formen der exokrinen Pankreasinsuffizienz wie beispielsweise mäßige Formen einer Pankreatitis oder Verdauungsbeschwerden bei Diabetes mellitus, die mit anderen Kapselstärken behandelt werden können.

Individuelle Dosierung
Die Dosierung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen und erfolgt in Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung und dem Fettgehalt der Nahrung. Die Therapie sollte mit der niedrigsten empfohlenen Dosis begonnen und schrittweise erhöht werden.

Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln können bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angewendet werden. Die pro Mahlzeit empfohlene Lipase-Gabe orientiert sich am Fettgehalt der Mahlzeit.
Bei Erwachsenen liegt die erforderliche Dosis für eine Hauptmahlzeit im Bereich von etwa 25.000 bis 80.000 Lipase-Einheiten, wobei von einem Lipasebe-darf von 2.000 bis 4.000 Lipase-Einheiten pro Gramm Nahrungsfett auszugehen ist. Die Tagesdosis sollte 10.000 Lipase-Einheiten pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschreiten.

Die richtige Einnahme ist entscheidend
Die Kapseln werden unzerkaut während einer Mahlzeit oder unmittelbar danach eingenommen. Sollte das Schlucken der Kapseln schwierig sein, können die Hartkapseln auch geöffnet werden und die magensaftresistenten Pellets einer geeigneten Nahrung beigemengt werden. Entsprechend dem berechneten Fettgehalt einer Mahlzeit wird die Dosis vom Patienten selbst gesteuert und die Einnahme der Kapseln zeitlich über den Verlauf der Nahrungsaufnahme verteilt.

Behandlungsziel
Therapieziel ist es, Symptomfreiheit und einen physiologischen Ernährungsstatus zu erreichen. Mit der Enzymeinnahme soll ein möglichst natürliches Muster der Enzymausschüttung imitiert werden.

Welche Kapselstärke für wen?

  • Für schwere Formen der exokrinen Pankreasinsuffizienz kommen Kapseln zu 35.000- sowie 25.000-Einheiten zur Anwendung.
  • Für Säuglinge, Kleinkinder und Kinder mit Mukoviszidose (zystischer Fibrose) steht die Darreichungsform Kreon® Micro Granulat zur Verfügung.
  • Für leichte bis mittelschwere EPI-Formen, wie zum Beispiel bei leichten bis mäßigen Formen einer chronischen und akuten Pankreatitis oder bei mit Diabetes mellitus assoziierten Verdauungsbeschwerden kommen Kreon®-Kapseln von 10.000- und 25.000-Einheiten zur Anwendung.

Therapieeinstellung und Verordnung
Bei schweren Formen von exokriner Pankreasinsuffizienz erfolgt die Einstellung und Erstverordnung in der Regel an der Klinik etwa durch Spezialisten für zystische Fibrose, Chirurgen oder Onkologen. Die Folgeverordnung kann durch niedergelassene  Allgemeinmediziner, Internisten und Gastroenterologen erfolgen.

Service: Mylan Österreich Ges.m.b.H, Guglgasse 15, 1110 Wien
Literatur: Fachinformation Kreon® 35.000 Einheiten-Kapseln, Stand: Mai 2019
Kontakt: Head of Medical Affairs, Dr. Sanja Travica, Tel. 01/863 90-53321, sanja.travica@mylan.com

Entgeltliche Einschaltung
AT042020089