Österreichische Gesellschaft für Pathologie

Über uns

Die Österreichische Gesellschaft für Pathologie (ÖGPath) vertritt als wissenschaftliche Gesellschaft das Fach Klinische Pathologie und Molekularpathologie gegenüber Behörden, Krankenanstalten und anderen wissenschaftlichen Gesellschaften.

Sie organisiert jährlich 2 wissenschaftliche Tagungen (Frühjahrs- und Herbsttagung) und beteiligt sich an der Organisation internationaler Kongresse.

Die ÖGPath fördert darüber Ärzte in Ausbildung über weitere Veranstaltungen der eigenen Future Academy sowie Reisestipendien zu internationalen Kongressen und Nachwuchswissenschaftspreise.

Die Pathologie

In der Pathologie liegen die Wurzeln der modernen Medizin begründet. Trotz seiner Vielseitigkeit und seiner enormen Bedeutung für den behandelnden Kliniker und den Patienten, wird das Fach nach wie vor reduziert auf Obduktion und Leichenschau.

Ein Blick hinter die Kulissen zeigt eine perspektivenreiche und vielseitige Karriereoption in der Pathologie.

In der Realität ist die moderne Pathologie ein ständig wachsendes und durchaus lebendiges Fachgebiet, was sich auch in der neuen offiziellen Bezeichnung „Klinische Pathologie und Molekularpathologie“ widerspiegelt.

Das Tätigkeitsfeld eines Facharztes für Klinische Pathologie und Molekularpathologie umfasst in erster Linie

  • Histopathologische Diagnostik
  • Zytopathologische Diagnostik
  • Molekularpathologische Diagnostik
  • Mikrobiologische Diagnostik
  • Obduktion und Leichenschau

Die diagnostischen Befunde bzgl entzündlicher und neoplastischer Erkrankungen insbesondere auf histologischer und molekularer Ebene liefern der Klinik die Grundlage für ihre Therapieentscheidungen.

Der Facharzt für Klinische und Molekulare Pathologie ist daher auch ein essentieller Partner in jedem klinischen Tumorboard.

Facharztausbildung

Statements

Für einen Befund brauche ich medizinisches Wissen für alle Organbereiche. Die Therapie ist nur so gut wie die Diagnose.“

Dr. Doris Rokitte, KH Hietzing-Rosenhügel Wien

 

Pathologie verlangt umfassendes medizinisches Wissen vom „Scheitel bis zur Sohle“ und liegt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und klinischer Praxis.“

Dr. Nicolas Binder, Kaiser Franz Josef-Spital, Wien#

Die Fachausbildung

Die Fachausbildung Klinische Pathologie und Molekularpathologie besteht diese aus einer

36-monatigen Sonderfach-Grundausbildung in allen Teilgebieten der Pathologie: Obduktion, Makroanatomie, Histologie inklusive Gefrierschnittdiagnostik, Mikrobiologie, Zytopathologie und auch die Auswertung molekularer Methoden.

Die anschließende 27-monatige Sonderfach-Schwerpunktausbildung, ist gegliedert in sechs Module und ein wissenschaftliches Modul, wobei aus diesen sieben Modulen drei zu wählen sind.

Modul 1: Spezielle Pathologie solider Neoplasien

Modul 2: Spezielle Pathologie nichtneoplastischer Erkrankungen

Modul 3: Hämatopathologie

Modul 4: Molekularpathologie

Modul 5: Klinische Mikrobiologie

Modul 6: Klinische Zytopathologie

Auf der Homepage der Österreichischen Ärztekammer finden sich detaillierte Informationen zu den einzelnen Modulen mit genaueren Anforderungen.