MP 02|2020

Herausgeber: AUSTROMED, lnteressensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Editorial

  • Editorial 2/20
    Liebe Leserinnen und Leser,
    auch wenn sich seit der Veröffentlichung der letzten Ausgabe die aktuelle Pandemiesituation in den meisten europäischen Ländern wieder annähernd normalisiert hat, so ist das Thema längst noch nicht vom Tisch. Nach wie vor sind wir noch ...Weiterlesen ...

Focus: Pandemie: Der Beitrag der Medizinprodukte-Branche

  • Zeitrechnung neu

    Ende Februar hat die weltweite Coronavirus-Pandemie auch Österreich erreicht und wird für immer den Wendepunkt ­zwischen „vor“ und „nach Corona“ markieren.

    Weiterlesen ...
  • Druck reduzieren

    Die beiden EU-Verordnungen – MDR und IVDR – für Medizinprodukte legen hohe Standards für die Qualität und Sicherheit von Medizin­produkten und In-vitro Diagnostika fest und gewährleisten damit ein hohes Gesundheitsschutzniveau. Eine zeitgerechte Implementierung war und ist nun mehr denn je die größte Herausforderung.

    Weiterlesen ...
  • Im Gespräch mit Oliver Bisazza
    Das Europäische Parlament hat aufgrund der Corona-Pandemie einer Verschiebung des Inkrafttretens der MDR um ein Jahr zugestimmt. Wie kann und muss nun diese Zeit genutzt werden?
    Die Verschiebung um ein Jahr ist sehr spät in der Umsetzungsphase gekommen. Ziel war ...Weiterlesen ...
  • Kollateralschäden der Pandemie

    Die Coronavirus-Pandemie hat die Versorgung von Nicht-COVID-19-­Kranken weltweit schwer beeinträchtigt. Das geht aus einer Umfrage der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Mai in 155 Ländern hervor.

    Weiterlesen ...
  • Zurück zur Normalität

    „Spitalskapazitäten müssen geschont werden“ – so lautete das ­Credo der Verantwortlichen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Österreich. Bisher ist das vorbildlich gelungen und Spitäler ­bereiten sich auf den Normalbetrieb vor.

    Weiterlesen ...
  • Forum der Branchengruppen

    Rund 500.000 Medizinprodukte sind täglich in der Prävention, ­Diagnostik und Behandlung oder Rehabilitation im Einsatz. Welche Rolle sie während der Corona-Krise spielten, zeigt ein Blick auf unterschiedliche Arbeitsbereiche.

    Weiterlesen ...
  • Durchbruch geschafft?

    Die Telemedizin hat ein großes Potenzial, hochqualitative und kosteneffiziente Leistungen im Gesundheitswesen zu übernehmen. Dennoch ist bisher wenig in der Regelversorgung angekommen. Dazu brauchte es erst eine Pandemie, die die Welt erschütterte.

    Weiterlesen ...
  • Forschen, aber schnell!

    Weltweit läuft die Corona-Forschung auf Hochtouren und auch die ­heimische Bundesregierung sowie Förderstellen haben rasch ­zusätzliche Mittel ­ausgeschrieben.

    Weiterlesen ...
  • Testen, testen, testen

    Die österreichische Diagnostika-Industrie leistet in den letzten ­Wochen mit der Steigerung der Quantität und Qualität bei Testungen einen zentralen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus. Doch die AUSTROMED warnt: Antikörpertests müssen in den Händen von Medizinern bleiben!

    Weiterlesen ...
  • Trendsport: Hände waschen

    Hygiene- und Desinfektionsmittel haben in den letzten Monaten einen noch nicht da gewesenen Hype erlebt. Vernachlässigt wurde dabei oft der Umstand, dass diese Produkte nicht in einem „rechtsfreien“ Raum auf den Markt gebracht werden dürfen. Dr. Christian Gründling, ­stellvertretender Geschäftsführer, Fachverband der Chemischen ­Industrie (FCIO), erklärt, warum nur zugelassene Desinfektionsmittel in Verkehr gebracht werden können.

    Weiterlesen ...
  • Fahrplan zum „Weißbuch Medizinprodukte“

    In einem umfassenden Prozess sollen Veränderungspotenziale der Medizinprodukte-Branche diskutiert, bewertet und in Gang gesetzt werden.

    Weiterlesen ...