50 Jahre OeGHO und 25 Jahre AHOP – gemeinsam in die Zukunft

Hoher Stellenwert der ­Kommunikation trotz Krisenzeit

Nach dem schweren Beschluss am Jahresbeginn, die Frühjahrstagung virtuell zu veranstalten, waren wir von den fantastischen Teilnahmezahlen überwältigt. Auch wenn OeGHO-Präsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hilbe und AHOP-Präsident Harald Titzer, BSc MSc, die sich beide vor Ort im Allianz-Stadion in Wien befanden (Foto), die vielen TeilnehmerInnen hinter den Endgeräten nur erahnen konnten, war das Gefühl, vor Ort zu sein, unbeschreiblich. Ein Technikteam sorgte gemeinsam mit der Firma Mondial und dem Team der Onconovum.academy dafür, dass alle drei Streams reibungslos ablaufen konnten. Neben einer technischen Betreuung in jeder Session wurde jede Referentin und jeder Referent zumindest per Videoschaltung live begrüßt. Die Rückmeldungen der Vortragenden waren ebenso atemberaubend wie jenes der TeilnehmerInnen. Wir haben aus dieser Veranstaltung viel für die Zukunft gelernt und haben den wichtigen Stellenwert der Kommunikation trotz Krisenzeit gut erkannt.

 

 

Pandemie, Emotionie und Krise

Frau Mag. Britta Blumencron erklärte die Bedeutung der Kommunikation und deren Veränderung seit der COVID-19-Pandemie – Ereignisse, die Menschen unsicher machen. Viele fragen sich, was in den nächsten Tagen und Wochen passiert, niemand kennt die Antwort. Besondere Unsicherheit besteht in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Kommunikationsmittel. Von uns allen wurde verlangt, sich diesen neuen Mitteln zuzuwenden und sich technisch damit auseinanderzusetzen. Moralische Unsicherheit prägt das Leben von Pflegenden, die beispielsweise ihre eigene Familie nicht verunsichern wollen, denn sie könnten das Virus mit nach Hause nehmen. Emotionen werden auch bei PatientInnen stärker wahrgenommen. Wut und Trauer zählen zu diesen Emotionen, hinter denen sich Ungerechtigkeit und Verlust verbergen. Im Laufe des Vortrags wurde für die ZuseherInnen deutlich, dass Kommunikation in der Krise wichtiger denn je ist. Vertrauen zu schaffen, für schnelle und kontinuierliche Kommunikation zu sorgen und bei seiner Botschaft zu bleiben sind einige Tipps, die Frau Mag. Britta Blumencron mit auf den Weg gab.

Austausch auf virtueller Ebene

Anschließend an den Eröffnungsvortrag konnte via Chatfunktion mit den Vortragenden kommuniziert werden. ModeratorInnen der AHOP halfen dabei, die Statements und Fragen so zu platzieren, dass eine gute Diskussion entstand. Am Ende der Tagung war der Erfolg noch immer sichtbar, denn viele nahmen bis zuletzt am spannenden Programm der AHOP-Pflegetagung teil. Fest steht: Wir alle freuen uns bereits heute auf ein persönliches Treffen bei der Frühjahrstagung 2022 in Graz!

AutorIn: Martina Spalt, RN, BSc, LfGuK

AHOP-Vizepräsidentin
© Foto: feelimage/Matern


AutorIn: Harald Titzer, BSc MSc

AHOP-Präsident
© Foto: Stefan Voitl


AHOP-News 01|2021

Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft hämatologischer und onkologischer Pflegepersonen in Österreich (AHOP)
Publikationsdatum: 2021-06-22