HIV im Fokus

Das Fokusthema dieser Ausgabe ist HIV. Immer noch dauert es bei vielen Betroffene mehrere Jahre, bis die Infektion entdeckt wird. Die sogenannte Late Presentation, also die Diagnose zu einem relativen späten Zeitpunkt, stellt trotz aller therapeutischen Fortschritte immer noch eine Herausforderung dar, zum einen für den Betroffenen selbst, weil die Rekonstitution des Immunsystems umso schwieriger ist, je tiefer die CD4-Zellzahl abgesunken ist, und weil deshalb ein rechtzeitiger Therapiebeginn für den Krankheitsverlauf entscheidend ist. Zum anderen natürlich in gesellschaftlicher Hinsicht: Rund 50 % der Neuinfektionen erfolgen auch in Österreich durch Übertragung von Personen, die selbst von ihrer Infektion noch nichts wissen.

Zwar wird heute vielfach routinemäßig wie etwa vor Operationen auf HIV getestet, tatsächlich wird damit im Großen und Ganzen aber das falsche Patientenkollektiv erfasst, wie der Allgemeinmediziner Horst Schalk, der seit vielen Jahren auf die Betreuung von HIV-Patienten spezialisiert ist, betont. Denn wichtig ist vor allem, dass sexuell aktive Menschen erreicht werden. Und das sind nicht nur die bekannten, sogenannten ­Risikogruppen, so Schalk. Er berichtet von zwei Trends, die heute beobachtet werden: „Jüngere Menschen, die glauben, dass HIV etwas ist, das es nur in den 1980er- und 1990er-Jahren gegeben hat – und ältere Menschen, vorwiegend Frauen, jenseits der 50 oder 60, die neue Beziehungen eingehen und ebenfalls nicht an die Möglichkeit einer HIV-Infektion des Partners denken.“

Das Wissen um den eigenen Status und die Bedeutung von Früherkennung, eine Entstigmatisierung und die Wichtigkeit, keine Bewertung der Krankheit vorzunehmen – das sind die wesentlichen Aspekte, die es in der Begleitung von HIV-positiven Menschen zu vermitteln bzw. zu ­berücksichtigen gilt, wie die Apothekerin Karin Simonitsch betont, die in ihrer Apotheke besonders viele HIV-Patienten betreut. Dass gerade auch HIV-Betroffene „ihre“ Apothekerin, „ihren“ Apotheker des Vertrauens brauchen, wird oft viel zu wenig bewusst gemacht. Wie bei vielen chronischen Erkrankungen sind es gerade auch die Apotheker, die Betroffenen bei vielen Fragen Ansprechpartner sind und die damit zu einer positiven Krankheitsbewältigung ebenso wie zur Therapietreue beitragen.

AutorIn: Susanne Hinger

Redaktionelle Leitung, Apotheker Krone


Apo-K 22|2019

Herausgeber: Ärztekrone VerlagsgesmbH
Publikationsdatum: 2019-11-22