IQVIA Awards 2021: große Gewinner in Zeiten schrumpfender Märkte

Sie ist seit Jahren ein Fixstern am Veranstaltungshimmel im Juni: Die Verleihung der IQVIA Awards. Zum zweiten Mal in Folge musste nun schon coronabedingt auf eine Präsenzveranstaltung und Netzwerken in guter Atmosphäre verzichtet werden, und so wurden die Gewinner und interessante Zahlen zur Entwicklung des OTC-Marktes in Österreich auch heuer wieder in Form einer digitalen Veranstaltung präsentiert.

Der große Marktüberblick

Mag. Stefan Baumgartner, Geschäftsführer von IQVIA in Österreich, berichtete zunächst über die Entwicklungen im heurigen Jahr aus globaler Perspektive. Das größte Marktsegment stellen weltweit Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel. Sie machen 22 % des globalen Marktes aus (+12 % zum Vorjahr). Das zweitgrößte Segment sind Husten- und Erkältungsmittel, die allerdings einen Rückgang um 21,4 % verzeichneten. Haut- und Schleimhautmittel hatten ein Wachstum von 9,2 %, dieses ist jedoch vor allem dadurch bedingt, dass auch Desinfektionsmittel in diese Kategorie fallen. Aus europäischer Sicht hat der Husten- und Erkältungsmarkt mit einem Anteil von 21,1 % eine bedeutendere Stellung als jener für Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel (+16,5 %). Besonders der Einbruch im Segment der Husten- und Erkältungsmittel (–25,8 %) ist auch verantwortlich dafür, dass der gesamte OTC-Markt in Europa um insgesamt 2,9 % geschrumpft ist. Global schrumpfte der Markt um 0,8 %.

 

 

Wie sieht die Situation jedoch nun auf dem öffentlichen Apothekenmarkt in Österreich aus? Zu diesem Zweck erhebt IQVIA die Ab- und Umsätze aller Apothekenverkäufe über ein österreichweites repräsentatives Apothekenpanel. Dieses umfasst 550 von 1.430 öffentlichen Apotheken, was einer Stichprobe von 38,5 % entspricht. MAT-Werte mit Stand April zeigen eine negative Entwicklung gegenüber dem Vorjahr: Der Umsatz betrug im April 2021 912 Mio. (AVP), im April 2020 waren es noch ­975 Mio. Das ist ein Minus von 6,4 %. „Wirft man einen Blick auf die Periode vor der Krise, wird ersichtlich, dass der Markt heuer immer noch um 1,6 % hinter dem Vor-Krisenniveau liegt“, erklärte Baumgartner im Rahmen seiner Präsentation und fügte hinzu: „Im Hinblick auf die Absätze sind die Effekte sogar noch stärker: Hier beträgt der Abstand zum April 2019 –13 %.“

Auch im Year-to-Date (YTD) Vergleich (Jänner bis April der Jahre 2019, 2020 und 2021) ist die Entwicklung im Vergleich zum Jahr 2020 negativ. Das Jahr 2020 wies zum Stand April ein Wachstum von 7,2 % auf (AVP). „Dies ist aber inklusive des Monats März, also dem Zeitraum der großen Bevorratung“, betonte Baumgartner. Heuer liege man im Vergleich zum Zeitraum vor der Krise aber bei –6,1 %. „Auch hier zeigt sich aus Absatzperspektive ein noch wesentlich stärkerer negativer Effekt.“
Eine weitere Übersicht mit Monatsvergleichen zeigt einen guten Trend: Umsatzseitig lagen März und April 2021 über dem Vorkrisenniveau. „Diese Effekte sind in der Absatzperspektive noch nicht sichtbar“, sagte Baumgartner.
Insgesamt weist der Consumer-Health-Markt heuer, bis inklusive der Kalenderwoche 22, im Vergleich zu den Vorjahren einen Rückgang von 7,8 % (vs. 2020) bzw. ­6,6 % (vs. 2019) auf. Besonders im 4. Quartal 2020 gab es starke Umsatzrückgänge. „Hauptgrund dafür ist das Ausbleiben der Husten- und Erkältungssaison, und es wird spannend, wie sich dieser Markt heuer im Q4 2021 entwickeln wird“, so Baumgartner.

Präsentation der Gewinner

Der „IQVIA OTC Mirror Award“ basiert auf einer Online-Befragung in heimischen öffentlichen Apotheken, wobei als Kriterien für die Wertung die Gesamtzufriedenheit, die Zufriedenheit mit der Qualität der Produkte, die Empfehlungsbereitschaft sowie die Zufriedenheit mit dem Außendienst herangezogen werden. Den ersten Platz sicherte sich zum bereits dritten Mal in Serie die Firma Apomedica. Auf Platz zwei folgen ex aequo die Firmen Bayer und Kwizda.

Bei den Quality Awards gab es in allen ­vier Kategorien denselben Gewinner: Apomedica. Damit gingen die Glaspokale mit der Weltkugel sowohl im Bereich „Verbraucherinformation“ als auch bei „Schulungsangebot“, „Beste digitale Initiative“ und „Innovation des Jahres“ an das steirische Unternehmen. Zur Innovation des Jahres wurde das Produkt „Dr. Böhm® Gelenkscomplex intensiv“ gekürt. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Österreichischen Apothekerverband durch­-geführt. Dessen 1. Vizepräsident, Mag. Thomas Veitschegger, gratulierte den Siegern zu ihren Preisen: „Ich gratuliere vonseiten der Apothekerschaft zu diesem Erfolg. Der Sieg ist ein Verdienst und gleichermaßen ein Auftrag, auch im nächsten Jahr mit demselben Elan weiterzu­machen.“

 

Die Apotheker Krone gratuliert den Gewinnern sehr herzlich!

 

Redaktion: Mag. Martin Schiller

Apo-K 13|2021

Herausgeber: Ärztekrone VerlagsgesmbH
Publikationsdatum: 2021-07-05