Focus

Focus: COVID-19 und Rheuma

Immunmodulatorische Therapie: Auswirkungen auf Häufigkeit und Schwere einer COVID-19-Infektion

ao Univ.-Prof. Dr. Stefan Winkler 30.3.2022

Patient*innen mit immunmediierten entzündlichen Erkrankungen sind in der Regel nicht anfälliger für eine SARS-CoV-2-Infektion oder einen schweren COVID-19-Verlauf. Immunmodulierende Therapien stellen bis auf wenige Ausnahmen kein Risiko für eine SARS-CoV-2-Infektion oder einen schweren COVID-19-Verlauf dar. Diese Ausnahmen sind B-Zell-depletierende Therapien wie Rituximab, klassische Immunsuppressiva wie z. B....

Focus: COVID-19 und Rheuma

COVID-19-Impfung bei Patienten mit rheumatischer Grunderkrankung

Priv.-Doz. Dr. Michael Bonelli 30.3.2022

Immunsupprimierte Patienten, insbesondere unter B-Zell-depletierender Therapie, zeigen ein vermindertes Impfansprechen auf eine COVID-19-Impfung. Laufende Studien bestätigen die Sicherheit und Effektivität einer vierten COVID-19-Impfung bei mit Rituximab ­behandelten Patienten. Bei klinischer Stabilität sollte jedoch eine Verschiebung der Rituximab-Gabe erwogen werden.

Focus: COVID-19 und Rheuma

COVID-19-Impfung bei Kindern mit rheumatischen Erkrankungen

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Emminger 30.3.2022

Kinder mit rheumatischen Erkrankungen sollen ab dem Alter von 5 Jahren mit den für das Alter zugelassenen ­COVID-19-Impfungen versorgt werden. Die Nebenwirkungen der Impfungen und der Verlauf einer COVID-19-Erkrankung bei Kindern mit rheumatischen Erkrankungen entsprechen den Beobachtungen bei gesunden Kindern. Etwaige Modifikationen der antirheumatischen Therapie während der Durchführung der Impfungen sollen...

COVID-19 und Rheuma

Antikörper-Therapie als Präexpositions­prophylaxe bei Rheuma-Patienten

OA Dr. Christof Zimmermann 30.3.2022

Obwohl die SARS-CoV-2-Impfung der Goldstandard in der Präexpositionsprophylaxe bei allen Personen ist, ist aufgrund von B-Zell-Defekten bzw. B-Zell-depletierender Therapie die Impfung oft nur teilweise erfolgreich. Für solche Patienten kommt eine passive Immunisierung durch monoklonale Antikörper in Betracht. Sie ist ­erfolgversprechend und wird auch empfohlen. Derzeit sind in Österreich zwei Antikörper...

Focus: Therapierefraktär – was tun?

Refraktäre PatientInnen mit rheumatoider Arthritis (RA)

Paul Studenic et al. 16.12.2021

Die Früherkennung und alsbaldige Therapie der rheumatoiden Arthritis ist von großer Bedeutung, um Refraktärität zu verhindern. Akkurates Evaluieren, wie entzündlich die RA wirklich...

Focus: Therapierefraktär – was tun?

Die Behandlung der therapierefraktären Spondyloarthritis (axSpA)

Josef Hermann 16.12.2021

Therapierefraktär: Bei etwa einem Drittel der Patienten mit axialer SpA wird das Therapieziel einer Remission oder niedrigen Krankheitsaktivität nicht erreicht. Im ersten Schritt muss die Adhärenz zu den empfohlenen Therapiemaßnahmen erhoben und auf eine ­ausreichende Dosierung geachtet werden. Wird das Behandlungsziel weiterhin nicht erreicht, steht nun Upacitinib zur Therapie der radiografischen axialen SpA...

Focus: Therapierefraktär – was tun?

Behandlung der therapierefraktären Psoriasisarthritis

Julia Farsky-Tischler 16.12.2021

Bei therapierefraktärer Psoriasisarthritis existieren inzwischen viele zugelassene attraktive Therapien. Hinweise zu Unterschieden im Wirkungsprofil ergeben sich bisher nur begrenzt aus Subgruppen- und ­Metaanalysen. Trotz neuer Head-to-Head-Studien gibt es keine klare Empfehlung hinsichtlich der zeitlichen Therapieabfolge nach csDMARD-Versagen bei Psoriasisarthritis.

Focus: Therapierefraktär – was tun?

Behandlung der therapierefraktären ANCA-assoziierten Vaskulitiden

Stephan Blüml 16.12.2021

Die Datenlage zur Behandlung der therapierefraktären AAV ist dünn. Die meisten Patienten benötigen eine dauerhafte immunmodulierende Therapie.