Neue Daten zeigen eindeutige Ergebnisse für 3. Corona-Impfung

Die Covid-19-Schutzimpfungen wirken sehr gut gegen schwere Verläufe und Todesfälle und der Booster noch einmal deutlich besser. Das verdeutlichen neue Daten von Geimpften und Ungeimpften in Österreich.

Drei Dosen bieten einen Schutz vor einem tödlichen Covid-19-Verlauf von 99,2 Prozent im Vergleich zu Ungeimpften. Nach zwei Teilimpfungen sind es 92,6 Prozent, wobei im Herbst ein Rückgang des Schutzes vor Infektionen beobachtet wurde, zeigt die Analyse der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). „Das Ergebnis für Österreich deckt sich mit anderen internationalen Studien“, betonte Lukas Rainer von der GÖG im Gespräch mit der APA. Die Daten beziehen sich jedoch vor allem auf die Delta-Variante. Bezüglich der Omikron-Mutation „braucht es noch Zeit, um valide Aussagen treffen zu können“, erläuterte der Experte für Gesundheitssystemanalyse.

Nach zwei Teilimpfungen innerhalb von weniger als 120 Tagen oder nach drei Teilimpfungen ist es in Österreich faktisch zu keinen schweren Erkrankungen durch Omikron mit Aufnahme in eine Intensivstation gekommen. Dies erklärte AGES-Infektionsepidemiologin Daniela Schmid am Samstag beim Österreichischen Impftag. Ähnliches meldet die Statistik Austria: Bei der Auswertung der Todesfälle in Österreich im letzten Trimester 2021 hat sich gezeigt, dass Personen, die mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft wurden, unabhängig von Alter und Geschlecht ein deutlich niedrigeres Sterberisiko als ungeimpfte Personen haben. Die deutlichsten Unterschiede gab es laut Statistik Austria bei Personen höheren Alters, berichtete Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas am Dienstag in einer Aussendung. Für die Analyse wurden die Daten des Nationalen Impfregisters sowie die Daten über Verstorbene im Zeitraum September bis Dezember 2021 verwendet. In der Auswertung wurden alle Sterbefälle unabhängig von der Todesursache berücksichtigt, wobei zwischen geimpften Personen und ungeimpften Personen unterschieden wurde. (red/APA)