Videostatement

EHA 2021 Virtual – die Highlights des 1. Tages

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Highlight beim Multiplen Myelom war sicherlich die Präsentation der Ergebnisse des 2. Parts der CASSIOPEIA-Studie. In Part 1 der Studie erhielten Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM), die für eine Transplantation geeignet waren, 4 Zyklen einer Induktion und 2 Zyklen einer Konsolidierung mit VTD oder mit VTD in Kombination mit Daratumumab. Alle Patienten mit partiellem Ansprechen oder besser wurden in Part 2 der Studie rerandomisiert in eine Daratumumab- Erhaltungstherapie (bis zu 2 Jahre) oder eine Observation (OBS). Nach einem medianen Follow-up von 35,4 Monaten war das progressionsfreie Überleben (PFS) unter der Daratumumab-Erhaltungstherapie vs. OBS signifikant verbessert (HR 0,53; p < 0,0001). Von diesem PFS-Benefit profitierten jedoch nur jene Patienten, die kein Daratumumab in der Induktion/Konsolidierung erhalten haben. Dies wirft laut OA Priv.-Doz. Dr. Niklas Zojer die Frage auf, für wie lange eine anti-CD38-Antikörpertherapie erfolgen soll. Die CASSIOPEIA-Studie erweckt diesbezüglich den Eindruck, dass auch eine kürzere Dauer einer Daratumumab-Therapie durchaus valide sein könnte.

Ein Update der FORTE-Studie bestätigt die Bedeutung der autologen Stammzelltransplantation (ASZT) in der Erstlinie – auch bei allen Subgruppen mit Hochrisikozytogenetik.

Das Update der Interimsanalyse der GMMG-CONCEPT-Studie, in der die Wirksamkeit des Quadruplet-Regime Isatuximab plus Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason als Frontline-Therapie bei Hochrisiko-Patienten evaluiert wird, liefert vielversprechende PFS-Daten.

Die laufende Phase-I/II-Studie CC-220-MM-001 evaluiert die maximal verträgliche Dosis, empfohlene Phase-2-Dosis (RP2D), Sicherheit und vorläufige Wirksamkeit des neuartigen Cereblon-E3-Ligase-Modulators (CELMoD) Iberdomid in Kombination mit Dexamethason und Daratumumab, Bortezomib oder Carfilzomib bei schwer vorbehandelten Patienten mit rezidivierter/refraktärer Erkrankung. Erste Ergebnisse zeigen ein gut managebares Sicherheitsprofil und Gesamtansprechraten im Bereich von 50 %.