ASH 2019

Wachsende Rolle der CD38-Antikörper

Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Willenbacher, 8.1.2020

Dozent Willenbacher berichtet über Studien mit Daratumumab: Ein Überlebensvorteil in der ALCYONE-Studie unterstreicht den Stellenwert.

ASH 2019

Vielversprechende neue, nicht Antikörper-basierte Substanzen

OA Priv.-Doz. Dr. Niklas Zojer, 8.1.2020

Dozent Niklas Zojer berichtet über neue, nicht Antikörper-basierte Substanzen beim Multiplen Myelom: Selinexor, Iberdomid und Venetoclax.

ASH 2019

CAR-T-Zell-Therapien beim Multiplen Myelom

Priv.-Doz. Dr. Normann Steiner, 8.1.2020

BCMA-gerichtete CAR-T-Zell-Therapien erzielen in frühen Myelomstudien hohe Ansprechraten.

Infografik

Was ist ein Multiples Myelom?

16.12.2019

Multiples Myelom: eine durch monoklonale Vermehrung von Plasmazellen im Knochenmark charakterisierte, nach WHO-Kriterien den B-Zell-Lymphomen zugehörige, maligne Erkrankung mit vermehrter Produktion kompletter oder inkompletter monoklonaler Immunglobuline.

DGHO 2019

CD38-Antikörper: Etablierte und künftige Therapiesäulen

Dr. Judith Moser, 15.12.2019

Chemotherapiefreie Kombinationen prägen von der Erstlinie an das moderne Management des multiplen Myeloms. Eine Erfolgsgeschichte basiert auf der Einführung CD38-gezielter Therapien. „Monoklonale CD38-Antikörper bilden heute einen festen Bestandteil der Behandlung im Rezidiv und bei Therapierefraktärität“, betonte Prof. Dr. Igor Wolfgang Blau,...

 

Videos

 

Kongresse

ASH 2019

Erstlinientherapie beim nicht transplantfähigen Myelompatienten

Dr. Katharina Ostermann, 24.2.2020

Updates von Phase-III-Studien mit dem Antikörper Daratumumab in Kombination mit Immunmodulator- sowie Proteasom-Inhibitor-haltigen Therapieregimen.

Entgeltliche Einschaltung
ASH 2019

Highlights bei neu diagnostizierten, nicht transplantfähigen Myelompatienten

Dr. Eva Maria Autzinger, 12.2.2020

Dreifach- und sogar Vierfach-Kombinationen in der Behandlung von nicht transplantfähigen Patienten, sind sinnvoll. Bei älteren und gebrechlichen Patienten sind entsprechende Dosisreduktionen indiziert, sodass das Nebenwirkungsprofil akzeptabel bleibt. Durch effektive Therapien lässt sich ein gutes Behandlungsergebnis erzielen, was auch zu einer Verbesserung der Lebensqualität führt.

ASH 2019

Relevanz der MRD-Testung

ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Neumeister, 12.2.2020

Die Rolle der minimalen Resterkrankung (MRD) hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert, in vielen Zentren ist sie bereits Teil der Routineevaluierung des Therapieansprechens. Obwohl die Erkrankung in den meisten Fällen inkurabel ist, hat sich die Gesamtüberlebenszeit durch die Einführung neuer Substanzen (immunmodulierende Substanzen, Proteinaseinhibitoren, neue Antikörper) deutlich erhöht und liegt mittlerweile bereits bei 7 bis 10 Jahren – einige Patienten können gar als funktionell geheilt definiert werden.

ASH 2019

Carfilzomib (Kd56/KRd27): Real-World-Daten bestätigen die Zulassungsstudien

Gerhard Kahlhammer, 5.2.2020

Kd56 stellt bei Lenalidomid-refraktären Patienten eine wichtige, IMiD-freie Behandlungsoption dar. Sowohl ältere Patienten als auch jene mit kardiovaskulärer Vorgeschichte profitieren von Kd56 und KRd27.

Entgeltliche Einschaltung
ASH 2019

Neue Optionen in der Erstlinientherapie

Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig, 27.1.2020

Im Video: Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig über die am ASH 2019 präsentierten Neuheiten zum Smoldering MM, zu transplantablen/nicht-transplantablen Patienten sowie aktuelle Daten zu diversen Studien (wie z.B. ALCYONE). In einer Wrap-Up-Veranstaltung präsentierte Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig, Wilhelminenspital Wien, am 19.12.2019 in Wien die am ASH 2019 präsentierten Highlights zur Erstlinientherapie des Multiplen Myeloms (MM): Sehen Sie im Video den Vortrag des Experten mit den Neuheiten zum Smoldering MM, zu transplantablen und zu nicht-transplantablen Patienten sowie aktuelle Daten zu diversen Studien (wie z.B. ALCYONE).

ASH 2019

Relapsiertes Setting – Highlights in der Behandlung

Dr. Ella Willenbacher, 27.1.2020

Auch 2019 beschäftigten sich viele Beiträge am ASH mit dem Thema der Therapie des refraktären und/oder relapsierten Multiplen Myeloms (r/r MM). Beleuchtet wird hier die CANDOR-Studie, in der Carfilzomib/Daratumumab/Dexamethason im Vergleich zu Carfilzomib/Dexamethason im relapsierten Setting untersucht wurde.

ASH 2019

Myelomtherapie im Rezidiv

Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Maria Krauth, 27.1.2020

Im Video: Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Maria Krauth über die am ASH 2019 präsentierten Studien zur Myelomtherapie im ersten und zweiten Relaps.

ASH 2019

Highlights zu Tumorbiologie und Prognose

OA Dr. Sonja Heibl, 20.1.2020

Das Multiple Myelom (MM) ist eine genetisch komplexe Erkrankung. Schrittweise erfolgende genetische Events tragen zur Entwicklung der manifesten Erkrankung aus prämalignen Vorstufen bei. Am ASH 2019 hat es zahlreiche Publikationen bezüglich zugrundeliegender Mechanismen gegeben, die die Biologie und die damit verbundene heterogene Prognose der...

 
 

MM interdisziplinär

 

Veranstaltungskalender

Editors-in-Chief

Assoc. Prof. PD. Dr. Maria Krauth

Universitätsklinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien

Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Willenbacher

Ärztliche Leitung Hämatologie – Hämato-Onkologische Station, A.ö. Landeskrankenhaus – Universitätskliniken Innsbruck

OA Priv.-Doz. Dr. Niklas Zojer

1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Wien

Editorial Board

Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig

Wilhelminen­krebs­forschungs­institut, Wilhelminenspital, Wien

ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Neumeister
Klinische Abteilung für Hämatologie
Medizinische Universität Graz

Prim. Univ.-Prof. Dr. Andreas Petzer

1. Interne Abteilung, Ordensklinikum Linz – Barmherzige Schwestern

Die technische Umsetzung dieser Im-Fokus-Seite wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung unserer Sponsoren:

Gold Sponsor

Co-Sponsor

Co-Sponsor

Co-Sponsor

Die werbenden Firmen haben keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte der Seite.