Müssen die SLiM-CRAB-Kriterien überdacht werden?

Im Video spricht Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig über die Thematik des „Smouldering Multiple Myeloma“ (SMM) und das Risiko für eine Progression in ein behandlungspflichtiges Multiples Myelom. 2014 definierte die International Myeloma Working Group (IMWG) biochemische Kriterien, die ein behandlungspflichtiges Myelom beschreiben: eine mindestens  60%ige Knochenmarksinfiltration (S, sixty) und/oder eine Leichtketten-Ratio (Li, light chain) Ratio ≥ 100 bei involvierter sFLC-Konzentration ≥ 100 mg/l und/oder mehr als eine fokale Myelomläsion (≥  5mm) in der MR-Untersuchung (M, magnetic resonance imaging). Im Rahmen des EHA Congress 2022 wurde nun eine Studie des Memorial Sloane Kettering Cancer Centers1 präsentiert, in der beim SMM im Falle einer FLC-Ratio von ≥ 100 eventuell zusätzliche Risikofaktoren für die Indikation zur Einleitung einer Myelom-spezifischen Therapie vorliegen sollten.  Die Frage, ob demnach künftig die SLiM-CRAB-Kriterien überdacht werden müssen, diskutiert der Experte im Videobeitrag.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

1 Akhlaghi T et al., EHA2022 Hybrid Congress, Abstract S177