ASH Virtual 2020

Myelom-Studien im Transplantsetting

KRd-Induktion, KRd-Konsolidierung, KR-Erhaltungstherapie
Francesca Gay präsentierte ein Update der FORTE-Studie, welche KRD-Induktion/ASCT/KRd-Konsolidierung (KRd-ASCT) vs 12 Zyklen KRd (KRD12) vs KCd-Induktion/ASCT/KCd-Konsolidierung (KCd-ASCT) gefolgt von KR- versus R-Erhaltung untersuchte. Nach einem medianen Follow Up von 45 Monaten zeigt sich nun sowohl ein Vorteil im PFS für KRD-ASCT (not reached) vs KRd12 (57 Monate) versus KCd-ASCT (53 Monate) als auch im OS mit 90% für KRd-ASCT und KRd12 vs 83% für KCd-ASCT. Bezüglich der Erhaltungstherapie in dieser Studie fand sich nach einem medianen Follow Up von 31 Monaten ein 3-Jahres PFS zugunsten von KR mit 75% vs 66% mit R allein. 46% der zu Beginn der Erhaltungstherapie MRD-positiven Patienten konnten zudem im KR-Arm mittlerweile MRD-Negativität erzielen. Im R-Arm erreichten dies 32% der Patienten. Der Benefit zeigte sich dabei jeweils konstant in allen Subgruppenanalysen.

K = Carfilzomib
R = Lenalidomid
d = Dexamethason
KRd12 = 12 Zyklen KRd

75 Monate Langzeit-Follow-up der EMNO2/HO95-Studie
Auch in der Phase-3-EMNO2/HO95-Studie zeigte sich nun ein OS-Vorteil für die autologe Stammzelltransplantation im Rahmen der Erstlinientherapie. In dieser Studie wurden neu diagnostizierte Myelompatienten 1:1 randomisiert, wobei bezüglich Randomisierung 1 (R1) VMP-Induktion + ASCT vs VMP-Induktion allein verglichen wurde. Im zweiten Schritt (R2) erfolgte eine Randomisierung hinsichtlich Konsolidierung vs. keine Konsolidierungstherapie gefolgt von einer Lenalidomid-Erhaltung. Nach einem medianen Follow Up von nun 75 Monaten konnte eine signifikante Verbesserung des OS dokumentiert werden mit einem geschätzten 75-Monate-Überleben von 69% für den ASCT-Arm vs. 63% für VMP allein. Dabei profitierten insbesondere Patienten mit ISS 2-3 und Hochrisikozytogenetik von der ASCT. Im ASCT-Arm zeigte sich auch ein Vorteil hinsichtlich einer längeren TTnT (Time to next treatment) mit 66 vs 47 Monaten. Ebenso zeigten Patienten aus dem ASCT-Arm unter Lenalidomid-Erhaltung eine Verbesserung des medianen PFS mit 56 Monaten vs 42 Monate für die Patienten, die nach VMP allein eine Lenalidomid-Erhaltungstherapie erhielten.

„Early vs. late“ – 8-Jahres-Follow-up der IFM-2009-Studie
In der französischen IFM-2009-Studie wurde bei insgesamt 700 neu diagnostizierten Myelompatienten 8x VRD mit 3x VRD gefolgt von HD-Melphalan + ASCT + 2 Konsolidierungszyklen VRD gefolgt von wiederum einer Lenalidomid-Erhaltungstherapie für beide Arme verglichen. Auch hier zeigte sich nach einem medianen Follow Up von nun 93 Monaten eine signifikante Verbesserung des PFS für den Transplantarm mit 47,3 Monaten vs 35,0 Monaten für VRD allein. Allerdings übersetzte sich in dieser Studie der Vorteil der ASCT nicht im Sinne einer OS-Verbesserung. In einer 2. Analyse wurden Patienten in ihrem Krankheitsverlauf nach dem ersten Relapse weiter evaluiert. Etwa die Hälfte dieser Patienten erhielt eine Pomalidomid-basierte Zweitlinientherapie, bei ¾ der Patienten, die in der Erstlinie keine ASCT erhalten hatten, wurde die ASCT in der Zweitlinientherapie eingesetzt. Nach einem medianen Follow Up von nun 8 Jahren zeigte sich kein Unterschied im PFS und OS für beide Vorgehensweisen. Diese Daten unterstützen somit den Einsatz der ASCT bereits im Rahmen der Erstlinientherapie.

Survival Analysis of Newly Diagnosed Transplant-Eligible Multiple Myeloma Patients in the Randomized Forte Trial. Francesca Gay et al., ASH 2020, Abstract 141

Upfront Autologous Hematopoietic Stem Cell Transplantation Improves Overall Survival in Comparison with Bortezomib-Based Intensification Therapy in Newly Diagnosed Multiple Myeloma: Long-Term Follow-Up Analysis of the Randomized Phase 3 EMNO2/HO95 Study. Michele Cavo et al., ASH 2020, Abstract 142

Early Versus Late Autologous Stem Cell Transplant in Newly Diagnosed Multiple Myeloma: Long-Term Follow-up Analysis of the IFM 2009 Trial. Aurore Perrot et al., ASH 2020, Abstract 143