Apothekerverband zieht Personalbilanz

Trotz fehlendem Personal ist der Apothekerverband mit seiner Personalkampagne 2023 zufrieden: die Bekanntheit von PKA-Lehre und Pharmaziestudium sind gestiegen. Die Personal-Offensive wird fortgesetzt.

Seit Mitte März 2023 fährt der Österreichische Apothekerverband eine breit angelegte Personal-Werbekampagne, um junge Menschen für eine Karriere als PKA oder Pharmazeut:in zu gewinnen. Nun will man für das laufende Jahr weitere Akzente setzen. „Die Jungen sind am Arbeitsmarkt heiß umkämpft und auch wir spüren den steigenden Personalmangel. Wir haben gut daran getan, schon im vergangenen Frühjahr eine Personal-Offensive für die Generation Z zu starten“, sagt Thomas W. Veitschegger, Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes. Mitte März 2023 ist die Personal-Kampagne angelaufen und man zeigt sich mit den Ergebnissen zufrieden. Laut den Daten der begleitenden Marktforschung ist die Bekanntheit der PKA-Lehre im ersten Kampagnenjahr um sechs Prozentpunkte auf 66 Prozent gestiegen, jene des etablierten Pharmazie-Studiums um zwei Prozentpunkte auf 77 Prozent.

Auch das Interesse der Befragten an Lehre (+ 9 Prozentpunkte) und Studium (+ 6 Prozentpunkte) ist nun deutlich größer. Insgesamt wurden nach Eigenangaben auf allen Kanälen 142 Millionen Sichtkontakte erzielt. Der Fokus der Kampagne lag vor allem auf den digitalen Plattformen. Auch die Lehrlingsstatistik der WKO zeigt, dass es 2023 mehr PKA-Lehrlinge gab als je zuvor. Die sogenannte Generation Z hat hohe Erwartungen an den Job: Sicherheit, Flexibilität, spannende Aufgaben und viel Kontakt zu Menschen. „Ein Job in der Apotheke erfüllt die Bedürfnisse der Gen Z. Wer bei uns arbeitet, hat einen sicheren und sinnstiftenden Job, der sich gut mit dem Privatleben vereinbaren lässt. Wir haben für junge Menschen ein ideales Angebot und können uns so vom Mitbewerb abheben“, ist Veitschegger überzeugt.

Für das laufende Jahr hat sich der Österreichische Apothekerverband vorgenommen, „den Schwung aus 2023 mitzunehmen und mit der geschaffenen Marke und den etablierten Kanälen weiterzuarbeiten.“ Man werde 2024 die Jungen weiterhin auf ihren digitalen Kanälen ansprechen. Zusätzlich sollen Formate geschaffen werden, mit denen der direkte Kontakt zur Zielgruppe möglich wird – etwa bei Jobfestivals oder Berufsinfomessen. Der Österreichische Apothekerverband kündigt daher an, die Personal-Kampagne „Passt zu mir“ mit neuen Maßnahmen und Aktionen in diesem Jahr fortzusetzen. (ehs)