Editorial 4/21

Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen!

Wir sind bereits bei der letzten Ausgabe unserer Fachzeitschrift für 2021 angelangt, und somit neigt sich ein weiteres Jahr dem Ende zu, das wie bereits das Jahr zuvor in vielen Bereichen von der Pandemie überschattet war und ist. Diese Krise steht aber auch für eine rasante Erforschung einer neuen nun impfbaren Erkrankung, mit bisher mehr als 7,3 Milliarden verabreichten Impfstoffdosen weltweit (Stand 11. 11. 2021 laut Bloomberg). Gleichzeitig haben Bedenken, assoziiert mit der Impfung oder dem Erreger selbst und (politische) Strategien, neue Herausforderungen definiert. Tägliche Updates zum Infektionsgeschehen und zur Spitalsbettenauslastung beeinflussen den gesundheitsökonomischen, sozialen und wirtschaftlichen Alltag, und es drängt sich die berechtigte Frage auf: „Wie und wann enden Pandemien überhaupt?“ Historisch galt eine Pandemie entweder als medizinisch oder als sozial beendet. Ersteres tritt bei Herdenimmunität, wirksamer Impfbarkeit oder effektiver Therapie ein. Das soziale Ende einer Pandemie passiert in unseren Köpfen, wenn die Angst vor der Krankheit abnimmt und wir lernen, mit ihr zu leben.

Das Jahr 2021 bei SPECTRUM Dermatologie Revue passiert hat uns eine österreichweite Themenvielfalt beschert – angefangen vom Aufbruch der Salzburger Hautklinik zu neuen Ufern über Linz mit Autoimmunerkrankungen und der Haut als Signalorgan bis hin nach Wien mit dem hellen Hautkrebs als häufigstem Tumor des Menschen.Die Schwerpunktreise der aktuellen Ausgabe unter der Schirmherrschaft meines Lehrers und Freundes Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Trautinger mit dem Fokus geriatrische Dermatologie endet in St. Pölten. Sein Vorwort bietet eine kompakte Einführung in diesen wichtigen und oft vernachlässigten Aspekt der Dermatologie, weshalb hier auch nicht weiter vorgegriffen wird.

Unter dem Motto „Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg“ wird der 1. DERM-Alpin-Kongress, der Ende Oktober in Salzburg abgehalten wurde, vorgestellt. Ein State-of-the-Art-Artikel dieser Ausgabe greift als „Hot Topic“ Pruritus auf, gefolgt von Tattooentfernung durch Laser und einem DFP-Artikel über die pädiatrische atopische Dermatitis. Weitere Themen dieser Ausgabe widmen sich der Herpes-Zoster-Prophylaxe und der neuen Spezialisierung in der Allergologie. Der aktuelle „Journal­ Club“ umfasst diesmal sogar 6 publizierte Highlights heimischer Forschung: chronische Entzündung bei atopischer Dermatitis, das fötale Immunsystem, Hautmanifestationen bei COVID-19 sowie Hautveränderungen nach Organtransplantationen, Wundheilung und Neues zur Keratinozytendifferenzierung.

Im Namen des gesamten Teams von SPECTRUM Dermatologie möchte ich Ihnen fröhliche Feiertage und einen glücklichen und gesunden Jahresausklang wünschen und in Anlehnung an den aktuellen Fokus mit Gedanken über das Altern schließen: „Aging is an extraordinary process whereby you become the person you always should have been.“ (David Bowie)

Herzliche Grüße, Constanze Jonak

Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Höller

© Foto: feelimage / Matern


Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Constanze Jonak

© Foto: feelimage / Matern


Ao. Univ.-Prof. Dr. Rainer Kunstfeld

© Foto: feelimage / Matern


Univ.-Prof. Dr. Hubert Pehamberger

© Foto Georg Wilke


SD 04|2021

Herausgeber: Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Höller, Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Constanze Jonak, Ao. Univ.-Prof. Dr. Rainer Kunstfeld, Universitätsklinik für Dermatologie, Wien; Univ.-Prof. Dr. Hubert Pehamberger, Wien
Publikationsdatum: 2021-11-18