Rubrik: Serie: Urologie der Frau

  • Vaginale Infektionen

    Vaginose: Wenn keine spontane Ausheilung erfolgt, ist die Therapie der Wahl Metronidazol peroral.

    Candidamykose: Der Arztbesuch ist nötig, wenn Beschwerden erstmals oder mehr als viermal pro Jahr auftreten, sowie während der Schwangerschaft. Antimykotikatherapie.

    Weiterlesen ...
  • Inkontinenz und Sexualität – was kann die Pflege dazu beitragen?

    Sexualität ist nicht nur im Bereich der Kontinenz- und Stomaberatung, sondern vielmehr noch im ­täglichen pflegerischen Handeln präsent.

    Obwohl der Umgang mit Intimität und Sexualität in der Pflege- und Kontinenzberatung zum Arbeitsalltag gehört, wird dieser durch Gefühle von Scham und Peinlichkeit meist erschwert.

    Um bei einer bestehenden Inkontinenz eine erfüllte Sexualität zu erleben, ist das beste Mittel – wenn möglich – noch immer die somatische Behandlung.

    Weiterlesen ...
  • Störungen der weiblichen Sexualität

    Sexuelle Funktionsstörungen können in der Appetenz-, Erregungs-, Orgasmus- und Entspannungsphase auftreten.

    Eine Therapie muss auf körperliche, psychische und partnerschaftliche Problemfaktoren eingehen:

    • organisch bedingte Störungen: häufig medikamentöse Therapie
    • psychische/partnerschaftliche Komponente: Unterstützung durch sexualmedizinisch geschulten Facharzt
    Weiterlesen ...