Aus psychosomatischer Sicht

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: OÄ Dr. Evelyn Kunschitz

2. Medizinische Abteilung, Psychokardiologie, Hanusch-Krankenhaus, Wien


1 Bacon SL et al., J Hypertens 2014; http//dx.doi.org

2 Deter HC et al., Clin Exp Hypertens 2006; 28(1):17–27

3 Müller R et al., J Hypertonie 2013; 17(4):148–51

4 Uexküll T, Psychosomatische Medizin. 7. Auflage.

Urban & Fischer 2012, 864–74

5 Bajko Z et al., J Neurol Sci 2012; 317(1):112–6

6 Lambert E et al., J Hypertens 2010; 28(3):543–50

7 Cicek Y et al., J Psychosom Res 2012; 73(2):145–8

8 Kayano H et al., Circulation 2012; 76(7):1670–7

9 Das S et al., Curr Hypertens Rep 2008; 10:374–81

10 Alcantara C et al., J Psychosomatic Res 2014;77(4):283–6

11 Heidenreich P et al., Circ Cardiovasc Qual Outcomes 2013; 6(1):2–4