Continuing Professional Development – mehr als medizinisches Fachwissen

Neben ÖÄK-Diplomen und ÖÄK-Zertifikaten umfasst das Angebot der Österreichischen Ärztekammer auch CPD-Weiterbildungen. Die Abkürzung CPD steht dabei für Continuing Profes­sional Development. Während der Erwerb eines ÖÄK-Diploms oder -Zertifikats dazu dient, Wissen und Fähigkeiten in einem bestimmten medizinischen Bereich zu vertiefen, geht CPD darüber hinaus.

So umfassen CPD-Weiterbildungen alle Bildungsmaßnahmen, die den Arzt dabei unterstützen, sein Wissen sowie die Fähigkeiten, die berufliche Leistung und die Kommunikation, die er benötigt, um den Patienten, der Öffentlichkeit oder dem Berufsstand Hilfe zu leisten, aufrechtzuerhalten, zu erweitern oder zu steigern. Beispiele dafür sind soziale Kompetenz, Managementfähigkeiten, Medizinrecht, Medizinökonomie etc. Durch den Erwerb eines CPD weist der Arzt nach, dass er sich in einem definierten (nicht-medizinischen) Gebiet strukturiert und qualitätsgesichert besonders fortgebildet hat.

Die Österreichische Akademie der Ärzte bietet aktuell 2 ÖÄK-CPDs an:

  • Angewandtes Qualitätsmanagement in der Arztpraxis
  • Gesundheitsökonomie

 

Fortbildungsanbieter sind eingeladen, Weiterbildungen, die den CPD-Richt­linien entsprechen, für die ÖÄK-CPDs anzubieten. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail an:
diplome(at)arztakademie.at

Kommentar:

Offen sein für Neues

„Es wird zunehmend wichtiger, sich als Arzt über das Medizinische hinaus fortzubilden, also auch in Bereichen wie Ökonomie, Management oder Recht Bescheid zu wissen. Mediziner, die in diesen Belangen gebildet und ausgebildet sind, tun sich leichter im politischen Diskurs sowie bei der Mitsprache in verschiedenen Organisationen oder Krankenanstalten.
Diese Form der Weiter- und Fortbildung wurde bislang noch zu wenig angenommen, die Kollegen erkennen aber immer mehr die Notwendigkeit, sich auch in Bereichen fortzubilden, die nicht unmittelbar mit der Medizin zu tun haben.
Die passende Antwort auf das veritable Interesse der Ärzte kann nur ein der ÖÄK-CPD-Richtlinie entsprechendes Kursangebot sein. Für Fortbildungsanbieter, die interessierten Ärzten thematisch entsprechende Weiterbildungen anbieten können, steht die Österreichische Akademie der Ärzte gerne zur Verfügung.
Für die beiden ÖÄK-CPDs „Angewandtes Qualitätsmanagement in der Arztpraxis“ sowie „Gesundheitsökonomie“ ist ein inhaltlich und didaktisch hochwertiger Rahmen vorgegeben. Wird dieser mit einem richtliniengerechten und qualitätsgesicherten Weiterbildungs­angebot ausgefüllt, gewinnen Ärzte noch mehr an Fachkompetenz, bescheinigt durch das CPD-Zertifikat der Österreichischen Ärztekammer.“

Drucken
Kommentar von: Dr. Peter Niedermoser

Präsident des wissenschaftlichen Beirats der ­Österreichischen Akademie der Ärzte

Foto: Martin Lachmair | www.unser.tv


AutorIn: Dr. Eva Maria Riedmann

A&P 07|2017

Herausgeber: MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH
Publikationsdatum: 2017-10-02