DFP – Neues für Ärztinnen und Ärzte

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie in vielen anderen Lebensbereichen sind heute auch in der Medizin und im Gesundheitswesen enorm große Datenmengen verfügbar, die es in Zukunft ­systematisch zu erfassen und auszuwerten gilt, um daraus konkrete Vorteile für den Patienten abzuleiten, z. B. im Sinne einer individualisierten Medizin. Helfen sollen dabei kognitive Assistenzsysteme. Der Kardiologe Univ.-Prof. Dr. Christian Hengstenberg ist überzeugt: „Als Ärzte können wir von solchen Systemen nur profitieren.“ Auf lange Sicht gesehen werde sich auch im medizinischen Bereich niemand einer sinnvollen Weiterentwicklung selbstlernender Systeme widersetzen können, so Hengstenberg im Interview mit ARZT & PRAXIS (Seite 6).

Stichwort Weiterentwicklung: Das Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) wurde rezent überarbeitet. Mit 1. Jänner 2018 trat die zweite novellierte Fassung der Verordnung über ärztliche Fortbildung in Kraft. Eine Zusammenfassung der wichtigsten die Ärzteschaft betreffenden Anpassungen finden Sie in der vorliegenden Ausgabe von ARZT & PRAXIS (Seite 12).

Herzlichst

Dr. Eva M. Riedmann

Drucken
AutorIn: Dr. Eva M. Riedmann

Chefredakteurin


A&P 03|2018

Herausgeber: MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH
Publikationsdatum: 2018-04-09