Stuhltransplantation bei CED

Die Stuhltransplantation oder auch die fäkale Mikrobiota-Transplantation kann als vielsprechender Therapieansatz für die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa und möglicherweise Morbus Crohn angesehen werden. Für Colitis ulcerosa gibt es nun auch erste kontrollierte Studien, in denen sich ein Ansprechen von durchschnittlich 30% zeigt. Das heißt, die Veränderung des Mikrobioms, von dem wir seit Jahren um dessen Bedeutung wissen, steht nun als therapeutischer Ansatz zur Verfügung.

Als CED-behandelnder Arzt oder –behandelnde Ärztin sollte diese Therapie gemeinsam mit dem Patienten in Erwägung gezogen werden. Steht die Therapie an der eigenen Abteilung nicht zur Verfügung, kann der Patient an eine Abteilung überwiesen werden, an der die Stuhltransplantation durchgeführt wird. Patienten sollten aufgeklärt werden, dass man mit dieser Therapie noch am Anfang steht. Ebenso müssen Patienten wissen, dass eine einzige Therapie nicht genügt und je nach Studienprotokoll ca. 2-6 Behandlungen notwendig sind.

An der Krankenanstalt Rudolfstiftung wird die Stuhltransplantation, primär bei Patienten mit refraktärer Clostridien-Infektion, angewandt. Bei einzelnen Patienten wird die Methode als Heilversuch eingesetzt. Es sollten weitere Studien abgewartet werden, um die Anwendungsprotokolle konkret festzulegen und mit dem Patienten über Erfolgsraten zu sprechen.