Gastkommentar: Der Patient im Mittelpunkt

Ein funktionierendes Sozialsystem und eine funktionierende Gesundheitsversorgung sind nicht möglich ohne eine funktionierende Wirtschaft – und das ist wesentlich, um das Gesundheitssystem für die Bevölkerung abzusichern. Die Medizinproduktebranche ist als Teil der Gesundheitswirtschaft ein wichtiger Eckpfeiler der wirtschaftlichen Entwicklung in Österreich und mit ihren innovativen Produkten auch ein Garant für die künftige Absicherung einer optimalen Gesundheitsversorgung. 1.800 Mitglieder, 13.000 Beschäftigte und rund 4,6 Milliarden Euro Umsatz im Medizinproduktehandel in Österreich sprechen für sich.
Gemeinsam müssen wir sicherstellen, dass es auch für unsere Kinder und Enkel ein qualitativ hochwertiges, leistungsfähiges und finanzierbares Gesundheitssystem gibt. Ich habe mir für meine Tätigkeit drei Schwerpunkte gesetzt: Erstens müssen wir den Patienten in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen. Dazu gehört die bestmögliche Versorgung, deshalb sind Medizinprodukte eine Schlüsselbranche. Der zweite Schwerpunkt liegt auf dem effizienten Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln. Und last, not least, muss ein deutlicher Schwerpunkt unserer Arbeit auf Prävention liegen. Auch da spielt die Medizinproduktebranche eine wesentliche Rolle. Innovative Entwicklungen können die Lebensqualität vieler Patienten verbessern. 600.000 Menschen mit Diabetes, 1,5 Millionen Arbeitnehmer mit Rückenproblemen und rund 1,75 Millionen Österreicher mit Bluthochdruck sind alarmierende Zahlen – Tendenz weiter steigend. Während die Lebenserwartung insgesamt steigt, bleibt die Zahl der gesunden Jahre gleich. Die Zahl der Jahre, die wir in Krankheit älter werden, steigt an. Es ist daher dringend erforderlich, die Gesundheitskompetenz zu steigern und dafür zu sorgen, dass aus gesunden Kindern auch gesunde Erwachsene werden. Wenn wir dafür sorgen, dass Menschen gesund bleiben, haben wir künftig auch geringere Kosten für die Therapie und können mehr finanzielle Mittel für Innovationen reservieren.
Gesundheit ist unser wichtigstes Gut, daher müssen wir die Bevölkerung unterstützen, dass sie damit sorgsam umgeht. Dazu zählen die Vorsorge, um gar nicht erst krank zu werden, und die bestmögliche Versorgung im Falle von Krankheit. Das kann nur durch das Zusammenspiel aller funktionieren, die Mitverantwortung für eine gute Entwicklung unserer Gesellschaft tragen. Dazu zählen als wichtige Partner die Medizinprodukte-Unternehmen und die Anbieter von Gesundheitsleistungen.

AutorIn: Mag. Ulrike Rabmer-Koller

Vorsitzende des Verbandsvorstandes im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger


MP 02|2016

Herausgeber: AUSTROMED, Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen
Publikationsdatum: 2016-04-22