Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Meteorologische Einflüsse auf die Krankheitsaktivität

Peter Mandl 16.9.2021

Trotz zahlreicher anekdotischer Hinweise haben frühere Studien, die die Auswirkungen meteorologischer ­Variablen auf Schmerzen und Krankheitsaktivität bei Patienten mit rheumatischen und...

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

„Heavy lies the crown on female rheumatologists“

Ruth Fritsch-Stork 16.9.2021

Der Einfluss der COVID-19-Pandemie auf rheumatologisches Fachpersonal und ihre wissenschaftliche ­Produktivität sind bei Männern und Frauen unterschiedlich. Die Belastung der Akutsituation wird jedoch von beiden Geschlechtern ähnlich empfunden.

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Confounding durch fortgeführte Methotrexat-Therapie in Placeboarmen

Andreas ­Kerschbaumer 2.7.2021

In klinischen Studien zeigten sich in den letzten Jahren zunehmend steigende Ansprechraten auch bei Patienten der Placebogruppe. Warum? In unserer Studie konnten wir zeigen, dass das Fortführen der MTX-Basistherapie die klinischen Ansprechraten und das Erreichen von Therapiezielen bei placebobehandelten Patienten erhöht.

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Die Rolle der Bildgebung bei Punktionen von Gelenkstrukturen

Philipp Bosch 2.7.2021

Unter Rheumatologen und Rheumatologinnen ist Ultraschall die am häufigsten verwendete Bildgebungsmethode für Gelenkspunktionen und -injektionen. Studien zeigen bessere Daten zu...

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Biologika bei entzündlichen Arthritis-Erkrankungen

Ruth Fritsch-Stork 2.7.2021

Unterschiedliche Verläufe von inflammatorischen Gelenkerkrankungen zwischen Männern und Frauen sind ­bekannt. Auch die Ansprechrate auf TNFi differiert zwischen den Geschlechtern und ist bei Frauen mit RA, SpA und PsoA geringer als bei Männern. Auch Apremilast wirkt bei Männern besser als bei Frauen.

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Verlaufsformen des radiologischen Gelenkschadens bei der rheumatoiden Arthritis

Stephan Blüml 2.7.2021

Die entzündliche Gelenkdestruktion trägt wesentlich zur Krankheitslast bei der rheumatoiden Arthritis bei. Wir haben nun festgestellt, dass der Verlauf des Gelenkschadens in klar definierbaren Bahnen verläuft, wobei eine durch eine kontinuierliche Verschlechterung, eine durch eine Verbesserung gekennzeichnet ist. Diese Erkenntnisse könnten zu einer besseren Risikostratifizierung bei Patienten mit RA führen.

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Sjögren-Syndrom: Die subjektive Wahrnehmung der Trockenheit korreliert mit objektiver Messung

Angelika Lackner 2.7.2021

Bei Patient*innen mit dem primären Sjögren-Syndrom konnten zwei Gruppen identifiziert werden:
– 1) Patient*innen mit objektiver und subjektiver Trockenheit mit höherer klinischer und immunologischer ­Krankheitsaktivität und
– 2) Patient*innen mit vorwiegend subjektiver Trockenheit.

Ausgewählte Arbeiten österreichischer WissenschafterInnen

Automatisches Scoring-System zur Beurteilung radiografisch sichtbarer Gelenkdestruktion

Thomas Deimel 21.7.2020

Eine flächendeckende Anwendung semi-quantitativer Scores zur Beurteilung radiografisch sichtbarer ­Gelenkdestruktion bei rheumatoider Arthritis ist derzeit aufgrund der dafür benötigten personellen und zeitlichen Ressourcen nicht umsetzbar. Ein automatisiertes Scoring-System könnte diese Probleme lösen. In dieser Arbeit zeigt eine frühe Version eines solchen Systems vielversprechende Ergebnisse in der...