Aufklärung über Anästhesie und Periduralanästhesie

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: ao. Univ.-Prof. Dr. Harald Andel, MSc, MLS

Leiter der Anästhesieambulanz, Univ.-Klinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie, MUW – AKH Wien


1 OLG Frankfurt a. M., NJW 1981, 1322, 1323 f.; OLG Naumburg, NJW-RR 2004, 315, 316; MünchKomm/WAGNER Rn 794; GIESEN Rn 239; BGH (St) NJW 1958, 257, 258; 2 RIS – Justiz – Rechtssatz für 1Ob743/80 5Ob557/81; 3 RIS – Justiz – Rechtssatz für 3Ob545/82; 4 RIS – Justiz – aRechtssatz für 1Ob5/54; 5 OGH, 3Ob545/82 (Fleisch, ÖJZ 1965, 421, besonders 431; Piegler, VersR 1962, 921, besonders 926; Bertel, Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, Anm. 13 zu § 110 StGB); 6 RIS – Justiz – Entscheidungstext 7Ob593/90; 7 RIS – Justiz – Rechtssatz für 3Ob545/82 , RIS – Justiz – Rechtssatz für 8Ob620/91; 8 RIS – Justiz – Rechtssatz für 1Ob713/88; 9 BGH NJW 1993, 2372, 2373; s auch BGH NJW 1977, 337, 338 betr. Tympanotomie; Staudinger/Hager 1 Rn 117)


GA 06|2014

Herausgeber: em. o. Univ.-Prof. Dr. Sepp Leodolter, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Wien
Publikationsdatum: 2014-12-17