Molekularpathologische Diagnostik des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC)

In Bezug auf Testungen von Lungenkarzinomen liegt Österreich, durch die standardmäßige reflektorische Testung aller neu diagnostizierten Adenokarzinome und Plattenepithelkarzinome, sowie durch die gute Kommunikation zwischen Pathologie und Klinik, im internationalen Spitzenfeld. In den vergangenen 15 Jahren haben sich beim Bronchialkarzinom diverse Biomarker etabliert, heute spielt sowohl die moderne NGS-Analytik als auch die Immunhistochemie eine tragende Rolle bei der Bestimmung prognostischer und prädiktiver Marker. Ein Vorteil ist, dass die Gen-Panels zunehmend kostengünstiger werden und damit ein umfangreiches molekulares Patienten-Profil erstellt werden kann.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Sie sehen im Video:

  • Molekularpathologische Testung: Wo steht Österreich im internationalen Vergleich?
  • Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Klinik und Diagnostik weiter verbessert werden?
  • Welche rezenten Entwicklungen gibt es in der Biomarker-Entwicklung?
  • Auf welche neuen Targets bereiten Sie sich als Pathologe bereits heute schon vor?
  • Wie wird sich die molekularpathologisch Testung beim Lungenkarzinom in den kommenden Jahren weiter entwickeln?