Renale Sympathikusdenervierung

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Dr. Katharina Hohenstein

Klinische Abteilung für Nephrologie und Dialyse, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinische Universität Wien


Univ.-Prof. Dr. Bruno Watschinger

Klinische Abteilung für Nephrologie und Dialyse, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinische Universität Wien


1 Lim S.S. et al.: A comparative risk assessment of burden of disease and injury attributable to 67 risk factors and risk factor clusters in 21 regions, 1990–2010: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet 2012; 380: 2224–60
2 Watschinger B. et al.: Klassifikation, Diagnostik und Therapie der arteriellen Hypertonie 2013: Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie (ÖGH). Journal für Hypertonie – Austrian Journal of Hypertension 2013; 17 (3): 99–108
3 Krum H. et al.: Catheter-based renal sympathetic denervation for resistant hypertension: a multicentre safety and proof-of-principle cohort study. Lancet 2009; 373: 1275–1281
4 Bhatt D.L. et al.: A controlled trial of renal denervation for resistant hypertension. N Engl J Med 2014; 370: 1393–1401
5 Bakris G.; http://congress365.escardio.org, accessed 6.9.2014
6 Weber T. et al.: Renale Sympathikusdenervierung 2014 in Österreich: Update der Empfehlungen der Österreichischen Hochdruckliga. Journal für Hypertonie – Austrian Journal of Hypertension 2014; 18 (2): 54–60

Neph 03|2014

Herausgeber: Österreichische Gesellschaft für Nephrologie, Univ.- Prof. Dr. Alexander Rosenkranz, Klinische Abteilung für Nephrologie, Medizinische Universität Graz.
Publikationsdatum: 2014-09-22