Geschlechtsspezifische Effekte auf die kardiovaskuläre autonome Funktion

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: DI Jean-Pierre Ndayisaba

Universitätsklinik für Neurologie


AutorIn: Dr. Georg Göbel

Department für Medizinische Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie, Medizinische Universität Innsbruck


AutorIn: Dr. Alessandra Fanciulli

Universitätsklinik für Neurologie


AutorIn: Univ.-Prof. Dr. Gregor K. Wenning

Universitätsklinik für Neurologie


Zusammengestellt im Namen des Beirats „Autonome Störungen“


Literatur
1 Kneale BJ et al., Gender differences in sensitivity to adrenergic agonists of forearm resistance vasculature. J Am Coll Cardiol 2000; 36:1233–8
2 Barnett SR et al., Effects of age and gender on autonomic control of blood pressure dynamics. Hypertension 1999; 33:1195–200
3 Evans JM et al., Gender differences in autonomic cardiovascular regulation: spectral, hormonal, and hemodynamic indexes. J Appl Physiol (1985) 2001; 91:2611–8
4 Hogarth AJ et al., Gender-related differences in the sympathetic vasoconstrictor drive of normal subjects. Clin Sci (Lond) 2007; 112:353–61
5 Barnes JN et al., Aging enhances autonomic support of blood pressure in women. Hypertension 2014; 63:303–8
6 Narkiewicz K et al., Gender-selective interaction between aging, blood pressure, and sympathetic nerve activity. Hypertension 2005; 45:522–5

neuro 04|2014

Herausgeber: Österreichische Gesellschaft für Neurologie, Univ.-Prof. Dr. Reinhold Schmidt, Präsident der ÖGN
Publikationsdatum: 2014-12-18