Orexine – Schlaf-wach-Hormone als komplexe Regulatoren des Knochenmetabolismus

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Dr. Karin Trimmel

Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien


Zusammengestellt für den Beirat „Schlafstörungen“


1 Wei W et al., Orexin Regulates Bone Remodeling via a Dominant Positive Central Action and a Subordinate Negative Peripheral Action. Cell Metab 2014; 19:1–14
2 Sakurai T, The neural circuit of orexin (hypocretin): maintaining sleep and wakefulness. Nat Rev Neurosci 2007; 8:171–181
3 Hara J et al., Genetic ablation of orexin neurons in mice results in narcolepsy, hypophagia, and obesity. Neuron 2001; 30:345–354
4 Brundin L et al., Reduced orexin levels in the cerebro­spinal fluid of suicidal patients with major depressive disorder. Eur Neuropsychopharmacol 2007; 17:573–579

neuro 03|2014

Herausgeber: Österreichische Gesellschaft für Neurologie, Univ.-Prof. Dr. Reinhold Schmidt, Präsident der ÖGN
Publikationsdatum: 2014-10-20