Selbsttest – sind Sie eine Unternehmerpersönlichkeit?

Foto: shutterstock/jannoon028

Die Wirtschaftskammer Österreich stellt unter dem folgenden Link einen Test mit 60 Fragen zur Verfügung, der von Psychologen erstellt wurde.

https://www.gruenderservice.at/site/gruenderservice/erste-ueberlegung/Unternehmertest.html

nextdoc hat die wichtigsten 10 Fragen für Sie zusammengefasst:

Wenn Sie ihr Leben in 10 Jahren beschreiben sollten – wie würden Sie das das tun?

  1. Die Zeiten sind viel zu schnelllebig für so konkrete Vorstellungen. Mal sehen, was so auf mich zukommt.
  2. Ich habe einen klaren Plan, wo ich beruflich und privat gerne stehen möchte und kann Ziele formulieren.
  3. Ich lebe im Hier und Jetzt und habe keine Wünsche, die ich erst in 10 Jahren realisieren will.

Ihre Bank bittet um einen Businessplan. Wie reagieren Sie?

  1. Ich bin kein Hellseher, diese Zahlen sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.
  2. Ich nehme mir einen Tag Auszeit und arbeite an meinem Businessplan.
  3. Im kopiere eine Vorlage aus dem Internet.

Ihr Steuerberater erklärt Ihnen die Grundzüge der Buchhaltung. Was tun Sie?

  1. Ich höre gar nicht zu, das ist nicht meine Aufgabe als Arzt.
  2. Ich hinterfrage Unverständliches und versuche mir ein Bild zu machen, welche Aufgaben ich selbst übernehmen muss und was ich delegieren kann.
  3. Ich schlage vor, sofort eine Buchhalterin einzustellen, die mir all diese Aufgaben abnimmt.

Angenommen Ihre Ordination läuft so, wie Sie es sich vorgestellt haben. Der Gewinn ist erfreulich. Das Jahresende naht, welche Aussage könnte von Ihnen stammen?

  1. Wir machen im nächsten Jahr so weiter wie bisher, es läuft doch gut.
  2. Ich möchte im kommenden Jahr den Gewinn um 5 % erhöhen.
  3. Ich kaufen ein neues Auto, mache Urlaub und stelle zwei Mitarbeiter ein.

Wie gehen Sie mit Fehlern um?

  1. Fehler können passieren, es ist nur wichtig, dass es niemand merkt.
  2. Fehler können passieren, es ist wichtig daraus zu lernen.
  3. Fehler können passieren und bereiten mir über viele Wochen schlaflose Nächte.

Wenn Sie Ihren Wunsch-Arbeitsplatz beschreiben müssten, was trifft am ehesten zu?

  1. Es stört mich, wenn mir jemand sagt, was ich zu tun habe.
  2. Ich brauche ein Arbeitsumfeld, das mir viel Freiraum zur Entfaltung meiner Persönlichkeit bietet. Dabei stehe ich gerne an vorderster Front.
  3. Ich habe gerne klar Vorgaben und positioniere mich in Teams gerne in der „zweiten Reihe“.

Durch die Gründung einer eigenen Ordination erwarte ich mir …

  1. … ein rasches Ende der bisherigen Tätigkeit, es kann nur besser werden …
  2. … eine Aufgabe, die mir jeden Tag aufs neue Spaß macht und mich fordert.
  3. … ein gutes Einkommen für einen entsprechenden Lebensstil.

Unkenntnis schützt nicht davor, dass Gesetze zur Anwendung kommen. Als Unternehmer bin ich …

  1. … offen für die Vorschläge eines Anwaltes
  2. … bestens informiert, welche Rechtsvorschriften ich als künftiger Betriebsinhaber zu erfüllen habe
  3. … offen für Ratschläge von Kollegen

Die Ordinationsassistenz möchte Urlaub beantragen. Was passiert?

  1. Sie schreibt die Urlaubstage in den gemeinsamen Outlook-Kalender.
  2. Dafür gibt es ein Formular, das unterfertigt und abgelegt wird. Die Lohnverrechnung wird über das Ausmaß der Urlaubstage informiert. Eine Urlaubsvertretung wird nominiert.
  3. Die Ordination bleibt in der Zeit geschlossen.

Die örtliche Regionalzeitung möchte einen kurzen Beitrag über die Ordinationseröffnung gestalten. Wie reagieren Sie?

  1. Ich lehne dankend ab. Meine Patienten wissen, wo sie mich finden.
  2. Ich vereinbare einen Termin für ein Gespräch.
  3. Ich überlasse diese Aufgabe meiner Ordinationsassistenz.

Redaktion: Renate Haiden