Editorial 4/20

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Im modernen Pharmamarketing ist es selbstverständlich, dass verschiedene Kanäle für die Kommunikation mit unterschiedlichen Stakeholdern genutzt werden. Neben Print sind die digitalen Kanäle gerade durch die COVID-19-Pandemie immer attraktiver geworden. Marketingabteilungen haben versucht, so die plötzlich eingeschränkten Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit Ärzten zu kompensieren. Es war beeindruckend, wie schnell die gesamte Industrie, aber auch Agenturen und Verlage auf diese neue Situation mit einem entsprechenden Angebot reagiert haben.
In unserem Schwerpunktthema beschäftigen wir uns deshalb mit der Frage, worauf es bei der Auswahl und Nutzung der vorhandenen Kommunikationskanäle ankommt und was beachtet werden muss, um den angesprochenen Zielgruppen trotz der unterschiedlichen Channels eine stimmige Botschaft zu vermitteln.
Das Cover dieser Ausgabe wurde von der Agentur CAKE Health gestaltet, die das Thema Multi-Channel-Marketing humorvoll umgesetzt hat. Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei den vier Agenturen – phase5, Zum goldenen Hirschen, Denken hilft! und CAKE Health –, die in diesem Jahr die PHARMAustria-Ausgaben mit ihren kreativen Cover-Gestaltungen bereichert haben.

Im Hinblick auf das Fokusthema dieser Ausgabe möchten wir auf eine dazu passende neue Initiative führender medizinisch-pharmazeutischer Fachverlage hinweisen, die ebenfalls von MedMedia unterstützt wird. Ziel der Initiative ist es, Fortbildung im Bereich der Fachkommunikation zu fördern sowie Know-how zum optimalen Kommunikationsmix zu vermitteln. Für nächstes Jahr sind dazu zahlreiche Aktivitäten geplant.
Effektive Kommunikation wird im kommenden Jahr wichtiger sein als je zuvor. Große Herausforderungen liegen vor der pharmazeutischen Industrie: Wie können die vielen Impfskeptiker – auch jene, die in Gesundheitsberufen tätig sind – überzeugt werden, wie können die Menschen über Impfungen informiert werden? Wie kann man die täglich in den sozialen Medien auftauchenden Falschmeldungen richtigstellen und das Vertrauen in Medizin und Arzneimittel wieder stärken?

Es wird großer Anstrengungen bedürfen, diese Krise gesundheitlich, aber auch wirtschaftlich bewältigen zu können. Dazu müssen alle, die im Gesundheitsbereich tätig sind, zusammenarbeiten und gemeinsam Lösungen entwickeln.

In diesem Sinne wünschen wir all unseren Freunden, Kunden, Partnern und Mitarbeitern ein frohes Weihnachtsfest und Gesundheit sowie viel Freude für 2021!

AutorIn: Mag. Gabriele Jerlich
AutorIn: Dr. Wolfgang Tüchler

PA 04|2020

Herausgeber: Dr. Wolfgang Tüchler
Publikationsdatum: 2020-12-16