ÖGPP 2014: Körpermodifikation – (sub-)kulturelle und psychopathologische Aspekte

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Dr. David Holzer

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien


AutorIn: Univ.-Prof. Dr. Thomas Stompe

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien


1 Pollmann A, Hart an der Grenze. Skizze einer Anamnese spätmodernen Körperkults. In: Ach JS, Pollmann A (eds) Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse. Transcript: Bielefeld 2006

2 Kasten E, Body-Modification. Psychologische und medizinische Aspekte von Piercing, Tattoo, Selbstverletzung und anderen Körperveränderungen. Ernst Reinhardt: München 2006

3 Van Gennep A, Übergangsriten (Les rites de passage). 3. Aufl. Campus: Frankfurt 2005

4 Misoch S, Körperinszenierungen Jugendlicher im Netz. Ästhetische und schockierende Präsentationen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2007; 2:139–154

5 American Psychiatric Association, Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition. American Psychiatric Association: Arlington 2013

6 Walsh BW, Rosen PM, Selfmutilation. Theory, Research and Treatment. Guilford: New York 1988

7 Hänsli N, Automutilation. Der sich selbst schädigende Mensch im psychologischen Verständnis. Hans Huber: Bern 1996

8 Wohlrab S, Stahl J, Kappeler PM, Modifying the body: motivations for getting tattooed and pierced. Body Image 2007; 4:87–95

9 Stompe T, Vormoderne, moderne und spätmoderne Identitäten. In: Schwitzer J et al. (eds), Identität und Ich-Störung. GIB: Berlin 2012

10 Borkenhagen A, Gemachte Körper: die Inszenierung des modernen Selbst mit dem Skalpell; Aspekte zur Schönheitschirurgie. Psychologie und Gesellschaftskritik 2001; 25(1):55–67

11 Keupp H et al., Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Rowohlt: Hamburg 2008

12 Scharfetter C, Allgemeine Psychopathologie. Eine Einführung. 3. Aufl. Thieme: Stuttgart 1991

13 Dyer C, Surgeon amputated healthy legs. BMJ 2000; 320:332

14 Brugger P, Der Wunsch nach Amputation. Bizarre Macke oder neurologische Störung? Ars Medici 2011; 2:59–63

15 Furth GM, Smith R, Apotemnophilia: information, questions, answers and recommendations about self-demand amputation. 1st Books: London 2000

16 Money J et al., Apotemnophilia: two cases of self-demand amputation as a paraphilia. The journal of sex research 1977; 13(2):115–125

17 First MB, Desire for amputation of a limb: Paraphilia, psychosis, or a new type of identity disorder. Psychological medicine 2005; 35:919–928

18 McGeoch PD et al., Xenomelia: a new right parietal lobe syndrome. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2011; 82(12):1314–1319

19 Bruno RL, Devotees, pretenders and wannabes: Two cases of factitious disability disorder. Journal of sexuality and disability 1997; 15:243–260

20 Kapfhammer HP, Fremdkörper im Leib. Von der körperdysmorphen Störung über die Körperintegrität-Identitäts­störung (BIID) hin zur artifiziellen Störung – Teil II. Psychopraxis 2012; 15(1):15–17


SP 02|2014

Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek
Publikationsdatum: 2014-07-18