Versorgung von Folterüberlebenden in Österreich

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Dr. Barbara Preitler

Hemayat – Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende, Gründungsmitglied und Psychotherapeutin


Literatur:

– Amnesty International. Greece. The End of the Road for Refugees, Asylum-Seekers and Migrants 2012. www.amnesty.at/de/view/files/download/showDownload/?tool=12&feld=download&sprach_connect=27

– Feldmann R, Seidler GH (Hg), Traum(a) Migration. Aktuelle Konzepte zur Therapie traumatisierter Flüchtlinge und Folteropfer. Gießen: Psychosozial Verlag 2013

– Fischer G, Riedesser P (Hg), Lehrbuch der Psychotraumatologie. E. Auflage. Weinheim u. Basel: Reinhardt 2003

– Keilson H, Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Forum der Psychiatrie. Stuttgart: Enke 1979

– Mirzaei S, Schenk M (Hg.), Abbilder der Folter. Hemayat: 15 Jahre Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen. Wien: Mandelbaum 2010

– Ottomeyer K, Renner W (Hg), Interkulturelle Trauma-Diagnostik. Probleme, Befunde und Richtlinien für die Begutachtung von Asylsuchenden. Klagenfurt: Drava 2006

– Ottomeyer K, Die Behandlung der Opfer. Über unseren Umgang mit dem Trauma der Flüchtlinge und Verfolgten. Stuttgart: Klett-Cotta 2011

– Preitler B. Ohne jede Spur … Psychotherapeutische Arbeit mit Angehörigen verschwundener Personen. Gießen: Psychosozial Verlag 2006


SP 04|2014

Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek
Publikationsdatum: 2014-12-22