Rubrik: Seite des Berufsverbandes

  • Gedanken aus Sicht einer Fachabteilung und des niedergelassenen Bereichs

    Bestimmt kennen Sie die Schlagzeilen aus dem Gesundheitswesen: Ärztemangel am Land und mittlerweile auch beginnend in den Städten, langfristige Termine in Facharztordinationen, lange Wartezeiten in Spitalsambulanzen, unbefriedigende Notfallversorgung, zunehmende Wartezeiten für Operationen, Schnittstellenproblematik, ausgelaugtes/unzufriedenes Personal usw. Im Folgenden wollen wir einige Aspekte der urologischen Versorgung aus der Sicht einer Fachabteilung und des niedergelassenen Bereichs beleuchten.

    Weiterlesen ...
  • bvU-Umfrage: Häufigkeit der Prostatabiopsie in der Niederlassung

    Mehr als 75 % von 94 respondierenden bvU-Mitgliedern biopsiert, alle unter Durchführung einer Antibiotikaprophylaxe; hohes Qualitätsbewusstsein bei niedergelassenen Kollegen.

    Der überwiegende Teil der nichtbiopsierenden Urologen überweist an urologische Abteilungen.

    Es sollten auf Interessenschwerpunkten basierende Kooperationen unter den niedergelassenen Kollegen eingegangen werden.

    Weiterlesen ...
  • Das Geheimnis des bvU

    In dieser Rubrik wollen wir Ihnen in dieser und einigen folgenden Ausgaben von SPECTRUM Urologie die Leistungen und Ziele des Berufsverbandes der Österreichischen Urologen (bvU) näherbringen. Eine jüngst durchgeführte Umfrage unter jungen Urologinnen und Urologen hat nämlich gezeigt, dass es ein erhebliches Informationsdefizit darüber gibt.

    Weiterlesen ...
  • bvU-Intensivseminar „Das fortgeschrittene Prostatakarzinom“

    Das bvU-Seminar hat eigentlich eine langjährige Tradition, doch gab es in der Vergangenheit immer wieder das Problem, genügend Teilnehmer zu finden. Mit der Änderung der Firmenpolitik, gemäß dem Pharmig-Kodex ausländische Fortbildungsveranstaltungen gar nicht mehr oder nur eingeschränkt zu unterstützen, hat…

    Weiterlesen ...
  • bvU Wordrap

    Der bvU wurde gegründet, um die österreichischen Urologinnen und Urologen zusammenzuschließen, deren Tätigkeit zu fördern und den Gemeinschaftsgeist zu pflegen. Hohe Qualität der urologischen Berufsausübung ist für die Mitglieder des bvU selbstverständlich. Diese zu verbessern ist das Ziel der regelmäßigen…

    Weiterlesen ...
  • Warum es sich auszahlt, bvU-Mitglied zu sein

    Ich bin bvU-Mitglied, und das gerne, weil … … durch meine aktive Mitgliedschaft das Berufsleben der Urologen ständig weiterentwickelt und verbessert werden kann. Durch den Besuch der Frühjahrstagung und der Intensivseminare kann ich sehr informative und hochkarätige Fortbildungen erleben. Durch…

    Weiterlesen ...
  • bvU Wordrap: Warum es sich auszahlt, bvU-Mitglied zu sein
    • Der bvU wurde gegründet, um die österreichischen Urologinnen und Urologen zusammenzuschließen, deren Tätigkeit zu fördern und den Gemeinschaftsgeist zu pflegen.
    • Hohe Qualität der urologischen Berufsausübung ist für die Mitglieder des bvU selbstverständlich. Diese zu verbessern ist das Ziel der regelmäßigen bvU-Fortbildungsveranstaltungen.
    • Der bvU vertritt auch die Interessen und Belange seiner Mitglieder gegenüber der Öffentlichkeit, den Medien und gegenüber anderen ärztlichen, privaten oder staatlichen Körperschaften.
    Weiterlesen ...
  • Der oberösterreichische Weg

    Er war steinig, führte aber letztlich doch zum Ziel: Nach intensiven, teils hitzigen Verhandlungen haben sich Ärztekammer und OÖGKK darauf geeinigt, im Rahmen des jüngsten Vereinbarungsumsetzungsgesetzes (VUG) einen gemeinsamen oberösterreichischen Weg zu gehen.

    Weiterlesen ...
  • bvU Wordrap

    Der bvU wurde gegründet, um die österreichischen Urologinnen und Urologen zusammenzuschließen, deren Tätigkeit zu fördern und den Gemeinschaftsgeist zu pflegen. Hohe Qualität der urologischen Berufsausübung ist für die Mitglieder des bvU selbstverständlich. Diese zu verbessern ist das Ziel der regelmäßigen…

    Weiterlesen ...
  • Win-win-Situation Lehrpraxis

    Nach dem Ärztegesetz (§ 12) sind anerkannte Lehrpraxen die Ordinationsstätten jener Ärzte für Allgemeinmedizin und Fachärzte, denen von der Österreichischen Ärztekammer die Bewilligung zur Ausbildung von Ärzten für Allgemeinmedizin oder zum Facharzt erteilt worden ist. Die Ausbildung kann daher grundsätzlich…

    Weiterlesen ...
  • European Board of Urology (EBU)

    Der bvU verfügt über einen ständigen Vertreter im „European Board of Urology“, dem Dachverband aller europäischen urologischen Verbände, um dort die Interessen der österreichischen Urologie wahrzunehmen.

    Weiterlesen ...
  • Den Arztberuf attraktiver gestalten. Wo ein Wille, da ein Weg!

    Voraussetzung: miteinander reden auf gleicher Augenhöhe!

    Weiterlesen ...
  • Wertschätzung und Anerkennung für Gesundheitsberufe

    Der vorliegende Beitrag sollte eigentlich gar nicht geschrieben werden müssen, weil es sich um Selbstverständlichkeiten handelt. Dass er doch geschrieben werden muss, weist darauf hin, dass sich das Selbstverständliche eben nicht immer von selbst versteht. Die nachfolgenden Überlegungen sollen anregen, sowohl über die eigene individuelle als auch über die institutionelle Praxis der Wertschätzung nachzudenken.

    Weiterlesen ...
  • Jüngste Entwicklung und Ziele des bvU

    Traditionellerweise darf ich mich zum Jahresende mit einem Bericht über die Lage des Berufsverbandes der Österreichischen Urologen an Sie wenden! Bei dieser Gelegenheit hole ich diesmal bewusst weiter aus, um Ihnen die Entwicklung und die Zukunftspläne des bvU näherzubringen.

    Weiterlesen ...
  • UroCampus. Der neue Fortbildungskalender ist da

    Wie oft, liebe Leser, haben Sie sich schon gewundert oder geärgert, dass wieder einmal zwei oder gar drei Ihnen interessant erscheinende Fortbildungen zum selben Termin stattfinden? Den meisten unter uns ist es in der Vergangenheit wohl schon mehrmals so ergangen….

    Weiterlesen ...
  • Sind medizinische Zentren wirklich das Maß aller Dinge?

    Die ärztliche Versorgung von Menschen befindet sich zumindest in so genannten hochzivilisierten Ländern im Wandel. Von den Quacksalbern und Badern über die heroischen Pioniere des 19. Jahrhunderts und den „Göttern in Weiß“ der Penicillin- und Hormonära bis hin zu den…

    Weiterlesen ...
  • Vorwort: Nachlese zur Frühjahrstagung des bvU

    Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wieder einmal dürfen wir auf eine erfolgreiche bvU-Frühjahrstagung im Hotel Panhans am Semmering zurückblicken. Im historischen Ambiente des Fin de Siècle haben sich 65 Urologen zu einer intensiven Fortbildungsveranstaltung zusammengefunden. Aufgrund des hohen Interesses bei den…

    Weiterlesen ...
  • Nicht muskelinvasives Blasenkarzinom: Wie eine „zu späte“ radikale Zystektomie zu verhindern ist

    Patienten mit nicht muskelinvasivem Blasenkarzinom (NMIBC), die in ein muskelinvasives Stadium fortschreiten würden, können geheilt werden, sofern die Planung einer radikalen Zystektomie noch vor der Tumorprogression erfolgt.

    Da es bis heute keinen klaren Nachweis dafür gibt, dass konservative Therapien effektiv Progressionen verhindern, sollte in diesen Fällen eine frühe radikale Zystektomie in Betracht gezogen werden.

    Eine genaue Progressionsvorhersage ist äußert wichtig für gute klinische Behandlungs­entscheidungen, vor allem bei High-Risk-Patienten mit einem 30%igen Progressionsrisiko.

    Weiterlesen ...
  • Ordination NEU

    Sich rasch verändernde Rahmenbedingungen in der heutigen Wirtschaft machen auch vor niedergelassenen Ärzten nicht halt → daraus resultierende Spannungsfelder nehmen zu.

    Veränderung/Verbesserung von innen bietet ein unerschöpfliches Potenzial, das unabhängig von den äußeren Rahmenbedingungen genutzt werden kann.

    Durch Teamarbeit gemeinsam Ziele zu erreichen oder sich durch ordinations-übergreifende Vergleiche stetig neu zu orientieren sind zukunftsweisende Erfolgskriterien.

    Weiterlesen ...
  • Uroonkologie im Praxisalltag: Medikamentöse Tumortherapie

    Die Sicherung der uroonkologischen Kompetenz seiner Mitglieder ist eines der wichtigsten Ziele des bvU.

    Die Aktivitäten des bvU hinsichtlich QuaPU und der Einbringung der Daten von Abirateron bzw. Enzalutamid haben großes Interesse bei führenden Gesundheitspolitikern und bei den Spitzen des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger gefunden.

    Weiterlesen ...
  • Juckreiz rund um das Genitale

    Speziell die Diagnosen Intertrigo bzw. das nahe verwandte Perianalekzem, Tinea, Psoriasis inversa und Erythrasma sind im urologischen Setting häufig.

    Das Ausprobieren verschiedener Therapeutika ist oft unvermeidbar

    Weiterlesen ...
  • Das alte/neue Konzept kann nur funktionieren, wenn echte Gesundheitsreformen erfolgen

    Nicht alles, was seitens der Gesundheitspolitik am grünen Tisch ersonnen wird, ist unbedingt schlecht. Vor allem dann nicht, wenn die eigentlichen Experten im Gesundheitssystem, nämlich die Ärzte selbst, solches ersinnen. Das Konzept der primären Gesundheitsversorgung oder neudeutsch Primary Health Care (PHC) könnte erfolgversprechend sein. Doch am Papier/Computer sieht vieles interessant und gut aus, das in der Realität nicht durchführbar ist. Daher sind echte Reformen notwendig, um so ein System umzusetzen.

    Weiterlesen ...
  • Meetingbericht der UEMS Section of Urology/European Board of Urology (EBU)

    Das diesjährige Meeting der UEMS Section of Urology/EBU fand von 11.–12. Oktober in Tours/Frankreich statt. Organisiert wurde das halbjährliche Meeting diesmal von Prof. Haillot, dem aktuellen Kassier der EBU.

    Weiterlesen ...
  • bvU – ein sicherer Hafen in stürmischen Zeiten

    In den letzten Jahren hat sich der bvU von einem Verband vorwiegend niedergelassener KassenärztInnen zu einer politisch unabhängigen Plattform und Interessengemeinschaft für alle UrologInnen entwickelt. Dies konnte nur durch das große Interesse und kritische Engagement zahlreicher aktiver Mitglieder erreicht werden, die über viele Jahre unermüdlich ihre Erfahrungen eingebracht haben. Gerade die aktuellen Entwicklungen bestätigen die Notwendigkeit unabhängiger Netzwerke gegenüber der Politik und gelegentlich auch unserer Standesvertretung.

    Weiterlesen ...
  • Mein Arzt ist weg!

    Der Eisenstädter Urologe Dr. Gerhard Hafner hat mit Ende des 1. Quartals dieses Jahres seine §2-Kassenverträge gekündigt. Der Neusiedler Fachkollege Dr. Michael Brose folgt ihm mit Ende des 2. Quartals nach. Die Folge: Harnstottern im nördlichen Burgenland. Wie kam es dazu? Dr. Gerhard Hafner betreibt seit 10 Jahren eine Kassenpraxis in Eisenstadt und versorgt auch die umliegenden Bezirke Eisenstadt-Umgebung und Mattersburg bis ins südöstliche Niederösterreich. Die neue 230 Quadratmeter große Ordination inklusive eines gemütlichen Sozialraumes und mit einer Einrichtung und Ausstattung, die manche urologische Spitalsambulanz neidisch machen könnte, spielt „alle Stückerln“. Dr. Christian Barta, Fachgruppenobmann Urologie im Burgenland, führte mit Dr. Hafner ein Interview.

    Weiterlesen ...
  • Frühjahrstagung des bvU: Rückblick und Ausblick

    Im Rahmen der Frühjahrstagung des Berufsverbandes der Österreichischen Urologen (bvU) in Klagenfurt (4.–6. 5. 2012) fanden erstmals zwei Aktivitäten statt: Qualitätszirkel und eine Rätselrallye. Die Qualitätszirkel sollten vor allem die Meinungen und Wünsche der Mitglieder sowie deren Wissen erfassen, um dem Vorstand Strategien zu ermöglichen und Projekte in naher Zukunft in diesem Sinne zu gestalten.

    Weiterlesen ...