UIM 06|2019

Herausgeber: o. Univ.-Prof. Dr. Günter J. Krejs

Editorial

  • Onko-Höhepunkte der letzten 20 Jahre
    Die Fortschritte in der Therapie onkologischer Erkrankungen sind rasant. In immer mehr Indikationen tragen innovative Behandlungsmöglichkeiten zu einer Verbesserung der Lebenserwartung sowie der Lebens­qualität bei. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens von UNIVERSUM INNERE MEDIZIN hebt der Focus dieser Ausgabe wichtige onkologische ...Weiterlesen ...

Focus: Onkologie

  • Entwicklungen in der gastrointestinalen Onkologie – ein Überblick

    Biologika haben das Verständnis der Tumorbiologie grundlegend verändert.

    Die Prognose verschiedener Tumorentitäten hat sich teilweise massiv verbessert.

    Die wichtigsten Änderungen in der gastrointestinalen Onkologie kamen mit Einführung der Antikörpertherapie.

    Weiterlesen ...
  • Medikamentöse Therapie des Mammakarzinoms

    Das Mammakarzinom hat in den letzten 20 Jahren viel von seinem Schrecken verloren. Durch Etablierung neuer zielgerichteter Therapien und von Immuncheckpoint-Inhibitoren können neben der großen Gruppe hormonsensitiver Mammakarzinome heute auch schwierige Subtypen effektiver behandelt werden.

    Weiterlesen ...

Kardiologie

Rheumatologie

  • EULAR 2019: Neues zur Polyarthritis

    Die Therapie mit JAK-Inhibitoren bei rheumatoider Arthritis ist etablierten bDMARDs ebenbürtig.

    JAK-Inhibitoren sind sowohl nach Versagen der csDMARD-Therapie als auch als Monotherapie einsetzbar.

    Patienten unter immunsuppressiver Therapie profitieren von einer Impfung.

    Weiterlesen ...

Gastroenterologie & Hepatologie

  • Darmfokussierte Hypnose

    Die darmfokussierte Hypnose ist eine langfristig wirksame und nebenwirkungsfreie Behandlungsmethode, insbesondere für Betroffene mit therapieresistentem Reizdarm­syndrom.

    Diese Hypnosetherapie ist allgemein bei funktionellen gastrointestinalen Störungen und in bestimmten Fällen auch bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) indiziert.

    Der Einsatz der Hypnosetherapie im Gruppensetting (6–8 Betroffene) ist nachweislich ebenso effizient sowie deutlich kostensparender und sollte sowohl in Praxenals auch in Spitälern angeboten werden.

    Weiterlesen ...

Pneumologie