Das ESA-Positionspapier der ÖGN: ein richtiger Schritt zur rechten Zeit

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Prim. Univ.-Prof. Dr. Josef Kovarik

6. Medizinische Abteilung mit Nephrologie und Dialyse, Wilhelminenspital Wien


Koautoren: OA Dr. Clemens Wieser*, Univ.-Prof. Dr. Alexander Rosenkranz**, Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Marcus Säemann***

*1. Medizinische Abteilung, Klinikum Klagenfurt am Wörthersee
**Klinische Abteilung für Nephrologie, Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz
***Klinische Abteilung für Nephrologie und Dialyse, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinische Universität Wien


1 Macdougall IC et al., Antibody-mediated pure red cell aplasia in chronic kidney disease patients receiving erythropoiesis-stimulating agents: new insights. Kidney Int 2012 Apr; 81(8):727–32; DOI: 10.1038/ki.2011.500 [Epub 2012 Feb 15]

2 Wieser C, Rosenkranz AR, Pure red cell aplasia after treatment of renal anaemia with epoetin theta. Clin Kidney J 2013; 0:1–4

3 Risikopotential Immunogenität – Pharmakovigilanz bei der Verordnung von ESAs (Positionspapier der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie 2012)


UIM 06|2014

Herausgeber: o. Univ.-Prof. Dr. Günter J. Krejs, Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin
Publikationsdatum: 2014-08-04