Ergebnisse von SYMPLICITY HTN-3: Renale Sympathikusdenervierung – quo vadis?

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Ao. Univ.-Prof. Dr. Bruno Watschinger

Klinische Abteilung für Nephrologie und Dialyse, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinische Universität Wien


1 Krum H et al., Lancet 2009; 373:1275–81

2 Bhatt DL et al., N Engl J Med 2014; 370:1393–401

3 Weber T et al., Renale Sympathikusdenervierung 2014 in Österreich: Update der Empfehlungen der Österreichischen Hochdruckliga, Journal für Hypertonie 2014; 2


UIM 08|2014

Herausgeber: o. Univ.-Prof. Dr. Günter J. Krejs, Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin
Publikationsdatum: 2014-11-20