Fortschritte bei Lungenkrebs

Österreich ist sehr gut in der Behandlung von Lungenkrebs, allerdings hinken wir beim Nichtraucherschutz im europäischen Vergleich eklatant hinterher. Wir müssen über die letzten 5 Jahre einen Zuwachs von 500 Lungenkrebs-Neuerkrankungen pro Jahr verzeichnen: Vor 5 Jahren betrug die Inzidenz 4.200 Neuerkrankungen, heute sind es 4.700 Neuerkrankungen jährlich. Trotz der beachtlichen Fortschritte in der Therapie stirbt immer noch ein Großteil der Patienten. 90 % der Lungenkrebsfälle sind durch Rauchen bedingt, darum sind gesetzliche Schutzmaßnahmen dringend zu fordern.

Abseits der politischen Dimension hat das Bronchialkarzinom heute eine Vorreiterrolle bei der Etablierung neuer Therapiemaßnahmen. Es finden in verschiedenen Bereichen faszinierende Entwicklungen statt, die in der Klinik auch sehr rasch Fuß fassen und dem Patienten zugutekommen. Das betrifft etwa die Liquid Biopsy, die sich bei Lungenkrebs in der Diagnose und beim Therapiemonitoring rasch etablieren konnte und hier eine zentrale Rolle spielt; das betrifft den Bereich der Chirurgie mit Knopflochtechnik und vieles andere mehr, das in ausgezeichneten Übersichtsbeiträgen in dieser Ausgabe von UNIVERSUM INNERE MEDIZIN zusammengefasst ist. Immuntherapie ist ein Bereich, der die gesamte Onkologie revolutioniert, aber insbesondere beim Bronchialkarzinom erfolgreich angewendet wird. Von der Immuntherapie profitieren nicht mehr nur Patienten im metastasierten Stadium, sondern wir können erstmals auch lokalisierte Stadien in kurativer Intention behandeln. Zudem hält die zielgerichtete Therapie in immer mehr Teilbereichen des Bronchialkarzinoms Einzug, als bevorzugte Option gegenüber Chemotherapie. So bietet sich heute die Möglichkeit, umschriebene Indikationen wie das ALK-positive NSCLC mit mehreren Linien zielgerichteter Therapie über Jahre in Schach zu halten.

Die fachübergreifende Zusammenarbeit mit verschiedenen Berufsgruppen war immer schon wichtig, ist aber mit Aufkommen der vielfältigen neuen Konzepte für die Therapieplanung unverzichtbar geworden.

Wenn wir uns an dieser Stelle noch einmal die Ausgangssituation vor Augen halten: Nur etwa 10 % der Lungenkarzinome treten bei Nichtrauchern auf, die eine ganz andere Erkrankung haben als Raucher. Gegenüber der frühen Ära der Chemotherapie sind heute mehr Langzeiterfolge möglich, wir sind einen Schritt näher an der Chronifizierung der Erkrankung, eine Heilung lässt sich aber trotzdem nur selten in Aussicht stellen.

Die beste Maßnahme gegen Lungenkrebs ist daher immer noch das Nichtrauchen.

In diesem Sinne, in der Hoffnung auf eine anregende Lektüre

mit kollegialen Grüßen

OA Dr. Maximilian Hochmair

AutorIn: OA Dr. Maximilian Hochmair

Onkologische Ambulanz und Tagesklinik,Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe,Otto-Wagner-Spital, Wien


UIM 09|2018 Themenheft Onkologie

Herausgeber: o. Univ.-Prof. Dr. Günter J. Krejs
Publikationsdatum: 2018-11-28