Therapieresistente Hypertonie: die renale Denervation nach SYMPLICITY HTN-3

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

„Es ist wahrscheinlich, dass in der Symplicity-HTN-3-Studie die renale Ablation bei der Mehrheit der Patienten nicht sachgemäß durchgeführt wurde. Die knapp 300 Interventionen wurden von 111 Ärzten durchgeführt. Davor hatten diese Ärzte diese Intervention noch nicht eingesetzt. Wir benötigen nun qualitativ hochwertige Studien, an denen Zentren mit Erfahrung teilnehmen.“

Prof. Dr. Thomas F. Lüscher


Wissenschaft: Prof. Dr. Thomas F. Lüscher

Klinik für Kardiologie und Zentrum für molekulare Kardio­logie, Universität und Universitätsspital Zürich


Redaktion: Dr. Claudia Uhlir

1 Longland CJ et al., Br J Surg 1954; 41:382–92
2 Schlaich MP et al., N Engl J Med 2009; 361:932–4
3 Krum H et al., Lancet 2009; 373:1275–81
4 Symplicity HTNI, Hypertension 2011; 57:911–7
5 Symplicity HTNI, Lancet 2010; 376:1903–9
6 Bhatt DL et al., N Engl J Med 2014; 370:1393–401
7 Scheinert D, VIVA 2013
8 Sudano I et al., Cardiovascular Medicine 2014; 17:6
9 Papademetriou V et al., Hypertension 2014; DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.114.03605
10 Mahfoud F et al., Circulation 2013; 128:132–40
11 Mahfoud F et al., Eur Heart J 2014; DOI: 10.1093/eurheartj/ehu093
12 Mahfoud F et al., Eur Heart J 2013; 34:2149–57
13 Kandzari DE et al., EuroPCR 2014
14 Luscher TF et al., Eur Heart J 2014; DOI: 10.1093/eurheartj/ehu195


UIM 06|2014

Herausgeber: o. Univ.-Prof. Dr. Günter J. Krejs, Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin
Publikationsdatum: 2014-08-04