ADHS bei Erwachsenen oft falsch als Depression diagnostiziert

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Prim. Dr. Roland Mader

Abteilung III, Koordinator des Schwerpunktbereichs Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, Anton Proksch Institut, Wien


pro mente Austria

pro mente austria, Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit, stellt mit seinen Mitgliedsorganisationen alltags- und lebensweltorientierte, gemeindenahe Hilfe zur Verfügung, um psychische und soziale Gesundheit zu fördern, zu erhalten oder wiederherzustellen.


AEK 07|2016

Herausgeber: Ärztekrone VerlagsgesmbH
Publikationsdatum: 2016-04-08