Gibt es eine Frauen- und eine Männerdepression? − Zur Einschätzung des „Gender Gap“ bei depressiven Erkrankungen

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Mag. Dr. Ute Andorfer

Klinische Psychologin, Psychotherapeutin, Schwerpunkt­koordinatorin „gender medicine“ am Anton-Proksch-Institut, Wien


GA 03|2017

Herausgeber: em. o. Univ.-Prof. Dr. Sepp Leodolter, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Wien
Publikationsdatum: 2017-06-16