Sexualität als Gesundheitsressource

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas E. Dorner, MPH

Zentrum für Public Health, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Unit Lifestyle & Prevention, MedUni Wien

@Foto: MedUni Wien/Matern


Literatur:

  1. Dorner T.E., Stronegger W.J., Rebhandl E., Rieder A., Freidl W.: The relationship between various psychosocial factors and physical symptoms reported during primary-care health examinations. Wien Klin Wochenschr 2010; 122: 103–109
  2. WHO (World Health Organization). Defining sexual health. Report of a technical consultation on sexual health. WHO: Geneva, January 2002
  3. Dorner T.E:. Sozioökonomischer Status – Bedeutung und Implikationen für die Prävention und Gesundheitsförderung. In: Tiemann M., Mohokum, M. (Hrsg.): Prävention und Gesundheitsförderung, Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag, 2020

GA 05|2020

Herausgeber: em. o. Univ.-Prof. Dr. Sepp Leodolter, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Wien
Publikationsdatum: 2020-11-09