Focus

Interview
Focus: Präeklampsie

„Durch einfache Blutabnahme entscheidend erleichtertes Management“

Univ.-Prof. Dr. Harald Zeisler et al. 5.12.2022

Zu unserem Heftschwerpunkt Präeklampsie beantwortet Univ.-Prof. Dr. Harald Zeisler, Univ.-Klinik für Frauenheilkunde, MedUni Wien, Fragen zum „Schwangerschaftshochdruck“, eine der...

Focus: Präeklampsie

Peripartales Management bei Präeklampsie

Ass.in Dr.in Felicitas Badran-Hochhauser 5.12.2022

Als Präeklampsie wird eine Hypertonie und mindestens eine zusätzliche, neu auftretende Organmanifestation bezeichnet. Bei unreifen Feten sollte je nach Ausmaß der Erkrankung vorzugsweise...

Focus: Präeklampsie

Nachsorge bei Präeklampsie

OÄ Dr.in Birgit Pfaller-Eiwegger, MSc et al. 5.12.2022

Frauen mit hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen haben ein 2- bis 8-fach erhöhtes Risiko, später eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln. Schwangerschaft und Wochenbett bieten...

Focus: Präeklampsie

Telemonitoring bei Präeklampsie

Dr. med. Max Hackelöer 5.12.2022

Eine der großen Hoffnungen an E-Health und insbesondere künstliche Intelligenz in der Geburtshilfe ist es, die Versorgung von Schwangeren sowie Risikoschwangeren zu...

Focus: Präeklampsie

Nierenerkrankungen und Schwangerschaft

Dr.in Ebba Kirchhoff et al. 5.12.2022

Chronische Nierenerkrankungen betreffen zwar selten schwangere Frauen, sie können aber beträchtliche Auswirkungen auf die Schwangerschaft haben. Deswegen ist bei diesen Risikoschwangeren...

Focus: AGO-Jahrestagung 2022

Stellenwert der CDK-4/6-Inhibitoren in der endokrinen Therapie

Univ.-Prof. Dr. Christian Singer, MPH 22.4.2022

Der Zusatz von CDK-4/6-Inhibitoren (Palbociclib, Ribociclib, Abemaciclib) zur endokrinen Therapie ist therapeutischer Goldstandard beim metastasierten Mammakarzinom. Bei prämenopausalen Frauen ist Ribociclib der einzige CDK-4/6-Inhibitor, der untersucht wurde – das Gesamtüberleben zeigte sich signifikant verlängert. Beim HR+/HER2 frühen Mammakarzinom ist Abemaciclib in Kombination mit...

Focus: AGO-Jahrestagung 2022

Neues zur Zervixkarzinom-Therapie

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Stephan Polterauer 22.4.2022

Die finale Analyse des LACC-Trials bestätigt ein schlechteres Outcome bei minimal invasivem operativen Zugang vs. offene radikale Hysterektomie. In der KEYNOTE-826-Studie führte die Zugabe des Checkpoint-Inhibitors Pembrolizumab zur Chemotherapie +/– Bevacizumab beim rezidivierten/metastasierten Zervixkarzinom zu einer PFS- und OS-Verbesserung, eine entsprechende EMA-Zulassung folgte.

Möglichkeiten und Grenzen der Risikoeinschätzung für Chromosomenstörungen und Fehlbildungen

Ersttrimesterscreening und NIPT

Prof. Dr. med. Bernd- Joachim Hackelöer 22.2.2022

Das seit 1992 bestehende Ersttrimesterscreening zur Risikoberechnung für Chromosomen­störungen wurde vom Combined Test (NT + Biochemie) kontinuierlich zum Combined Test PLUS (+...

 

in Kooperation mit