Valneva (Intercell) und GlaxoSmithKline beenden Allianz

Das in Paris und derzeit auch noch in Wien börsennotierte österreichisch-französische Impfstoffunternehmen Valneva (vormals Intercell) und das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline (GSK) haben ihre langjährige strategische Allianz beendet.

Die Kooperation war noch von den Vorgängerunternehmen Novartis und Intercell abgeschlossen worden. Valneva müsse nun 9 Millionen Euro sofort und bis zu weiteren 7 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Marktzulassung seines Lyme Borreliose-Impfstoffs an GSK zahlen, hieß es. Valneva habe aber künftig „die volle Kontrolle über seine wichtigsten F&E-Aktivitäten, einschließlich seines Lyme Borreliose-Impfstoffkandidaten VLA15“, heißt es in einer Unternehmensaussendung. (APA)