Fallpräsentation: Patient mit Urothelkarzinom

„Cisplatin unfit“ – Wahl der Erstlinientherapie beim metastasierten Urothelkarzinom

Frage 1: Welche weiteren Untersuchungen würden Sie veranlassen?

Georg Hutterer: Ich würde pathologischerseits eine immunhistochemische Testung auf PD-L1-Expression veranlassen – sollte der Combined Positive Score (CPS) ≥ 10 bzw. der IC-Score ≥ 5 % sein, könnte man dem Patienten eine Immuntherapie in Form von Pembrolizumab/Atezolizumab anbieten.
Eine weitere (innovative) Möglichkeit wäre es, den Patienten auf mögliche FGFR-Expression/Mutationen testen zu lassen (Urothelkarzinome des oberen Harntraktes sollen in diesem Pathway gehäuft Alterationen aufweisen) und ihn bei diesbzgl. Positivität in eine klinische Studie mit einem FGFR-Inhibitor einzuschleusen.

Renate Pichler: Bildgebend ist ein Thorax- und Abdomen-CT ausreichend. Einen 24-h-Sammelurin zur Bestimmung der aktuellen Kreatinin-Clearance würde ich trotz eingeschränkter postoperativer Nierenfunktion nochmals veranlassen.

Frage 2: Würden Sie von der im CT von 11/2018 beschriebenen Läsion zunächst eine Biopsie veranlassen?

Georg Hutterer: Nein. Eine denkmögliche chirurgische Option wäre allenfalls die Evaluierung der Durchführbarkeit einer pelvinen Metastasenresektion.

Renate Pichler: Bei guter Zugänglichkeit der verdächtigen Läsion, welche ja immerhin 8 x 6 cm einnimmt, würde ich vor Planung des weiteren Prozederes und zur histologischen Bestätigung einer Metastase des bekannten Urothel-Ca. eine CT- bzw. sonographisch-gezielte Biopsie veranlassen. Bei histologischer Bestätigung der Urothel-Ca.-Metastase ist auch die zusätzliche Bestimmung der PD-L1-Expression (CPS-Score, PD-L1-Immunzellen) der Metastase interessant.

Frage 3: Welche weitere Therapie würden Sie in Abhängigkeit von den obigen Befunden empfehlen?

Georg Hutterer: Es handelt sich, in mehrerlei Hinsicht, um einen definitiv Cisplatin-unfitten Patienten (eingeschränkte Nierenfunktion, kardiale Vorgeschichte und Komorbidität) – sollte er auf PD-L1 negativ getestet worden sein (aber auch bei positiver Testung), könnte man ihm eine Chemotherapie mit Carboplatin/Gemcitabin anbieten. Es gibt jedoch keine Studie, welche Carboplatin/Gemcitabin mit einer Immuntherapie verglichen hätte, somit fehlt letztlich eine stichfeste Evidenz, auf die eine oder andere Therapieform zuerst zurückzugreifen.
Sollte der Patient auf PD-L1 positiv getestet worden sein, würde ich tendenziell eher zu einer Immuntherapie als zu einer Chemotherapie greifen, da bei Lymphknotenmetastasen eine gute Response eher zu erwarten wäre und gleichzeitig doch erhebliche kardiale Vorerkrankungen bekannt sind.
Eine weitere Möglichkeit (s. Antwort 1) wäre es, den Patienten bei Positivität auf FGFR-Expression/Mutationen in eine klinische Studie mit einem FGFR-Inhibitor einzuschleusen.

Renate Pichler: Wenn der Patient als „Cisplatin-unfit“ eingestuft wird und sich im Primärtumor bzw. in der Metastase eine hohe PD-L1-Expression bestätigt, dann kommen die Checkpoint-Inhibitoren Atezolizumab (PD-L1-Expression der Immunzellen > 5 %) oder Pembrolizumab (CPS-Score > 10) in der Erstlinie in Frage.
Falls sich dennoch ein „Cisplatin-fit“-Status ergeben sollte (was bei einer postoperativen GFR von 37 ml/min eher unwahrscheinlich ist), wäre natürlich eine Cisplatin-hältige Chemotherapie (Gemcitabin/Cisplatin) die Therapie der 1. Wahl in der Erstlinie.

Frage 4: Sehen Sie noch eine Indikation für die Erstlinien-Chemotherapie beim metastasierten Urothelkarzinom beim Cisplatin-ungeeigneten Patienten?

Georg Hutterer: S. Antwort 3.

Renate Pichler: Wenn sich sowohl im Primärtumor als auch in der Metastase eine geringe PD-L1-Expression (CPS-Score < 10 für Pembrolizumab; PD-L1 < 5 % für Atezolizumab) bestätigt, ist eine Immuntherapie in der Erstlinie im Moment nicht zugelassen. Somit ist in diesem Fall eine Carboplatin-haltige Chemotherapie die Therapie der 1. Wahl (Gemcitabin/Carboplatin; M-CAVI).
Retrospektiv betrachtet wäre der Patient nach den rezenten POUT-Daten mit der Histologie (pN2) möglicherweise ein Kandidat gewesen für 4 Zyklen Gemcitabin/Carboplatin im adjuvanten Setting. Die POUT-Studie inkludierte nämlich fortgeschrittene Urothel-Ca. des oberen Harntraktes nach Nephroureterektomie (T2–T4, N0–N3, M0) mit einer 1:1 Randomisierung (Gem/Cis bei GFR > 50 ml/min oder Gem/Carbo bei einer GFR von 30–49 ml/min) versus Surveillance. Die erste Interimsanalyse zeigte nämlich einen signifikanten Benefit bezüglich metastasenfreien Überlebens und krankheitsfreien Überlebens zugunsten der Chemotherapie (Birtle A et al., Eur Urol Suppl 2018; 17 [2]; e1431).

Frage 5: Gibt es eine Befundkonstellation, in der Sie trotz PD-L1-positivem Tumor eine Erstlinien-Chemotherapie (z. B. Gemcitabin/Carboplatin) durchführen würden?

Georg Hutterer: S. Antwort 3. Sollte der Patient auf PD-L1 positiv getestet worden sein, würde ich tendenziell eher zu einer Immuntherapie greifen, da bei Lymphknotenmetastasen eine gute Response eher zu erwarten wäre und gleichzeitig bei besagtem Patienten doch erhebliche kardiale Vorerkrankungen bekannt sind. Nichtsdestotrotz wäre bei ausgeprägter Metastasenlast und rasch erwünschtem Therapieansprechen auch eine Cisplatin-freie Chemotherapie eine mögliche Therapieoption.

Renate Pichler: Bei Patienten mit möglichen Kontraindikationen für Checkpoint-Inhibitoren (z.B. floride chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, aktive Hepatitis B/C, HIV, Autoimmunerkrankungen mit laufender Kortisontherapie > 10 mg Tagesdosis) ist trotz PD-L1-positivem Status eine Erstlinien-Chemotherapie zu bevorzugen und die Indikation zum Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren als sehr kritisch zu stellen.

 

 

1 Krabbe LM, Margulis V, Schrader AJ, Shariat SF, Gust KM, Boegemann M. Molecularly-driven precision medicine for advanced bladder cancer. World J Urol 2018; 36: 1749–57
2 Powles T, Morrison L. Biomarker challenges for immune checkpoint inhibitors in urothelial carcinoma. Nat Rev Urol 2018; 15: 585–7
3 Shariat SF, Gust KM. Immune therapy meets precision medicine. Lancet Oncol 2017; 18: 271–3
4 Kim S, Koh J, Kwon D, Keam B, Go H, Kim YA, et al. Comparative analysis of PD-L1 expression between primary and metastatic pulmonary adenocarcinomas. Eur J Cancer 2017; 75: 141–9
5 Kluger HM, Zito CR, Turcu G, Baine M, Zhang H, Adeniran A, et al. PD-L1 Studies Across Tumor Types, its Differential Expression and Predictive Value in Patients Treated with Immune Checkpoint Inhibitors. Clin Cancer Res 2017; 23 (15): 4270–4279
6 Li M, Li A, Zhou S, Xu Y, Xiao Y, Bi R, et al. Heterogeneity of PD-L1 expression in primary tumors and paired lymph node metastases of triple negative breast cancer. BMC Cancer 2018; 18: 4
7 EMA. EMA/364553/2018. http://wwwemaeuropaeu/docs/en_GB/document_library/Press_release/2018/05/WC500249798pdf. 2018
8 FDA. https://wwwfdagov/Drugs/DrugSafety/ucm608075htm. 2018
9 Galsky MD, Grande E, Davis ID, Santis MD, Arija JAA, Kikuchi E, et al. IMvigor130: A randomized, phase III study evaluating first-line (1L) atezolizumab (atezo) as monotherapy and in combination with platinum-based chemotherapy (chemo) in patients (pts) with locally advanced or metastatic urothelial carcinoma (mUC). J Clin Oncol 2018; 36: TPS4589–TPS4589 (2018)
10 Powles T, Gschwend JE, Loriot Y, Bellmunt J, Geczi L, Vulsteke C, et al. Phase 3 KEYNOTE-361 trial: Pembrolizumab (pembro) with or without chemotherapy versus chemotherapy alone in advanced urothelial cancer. J Clin Oncol 2017; 35: TPS4590–TPS4589 (2018)
11 Balar AV, Castellano D, O’Donnell PH, Grivas P, Vuky J, Powles T, et al. First-line pembrolizumab in cisplatin-ineligible patients with locally advanced and unresectable or metastatic urothelial cancer (KEYNOTE-052): a multicentre, single-arm, phase 2 study. Lancet Oncol 2017; 18: 1483–92
12 Balar AV, Galsky MD, Rosenberg JE, Powles T, Petrylak DP, Bellmunt J, et al. Atezolizumab as first-line treatment in cisplatin-ineligible patients with locally advanced and metastatic urothelial carcinoma: a single-arm, multicentre, phase 2 trial. Lancet 2017; 389: 67–76
13 Vuky J, Balar AV, Castellano DE, O’Donnell PH, Grivas P, Bellmunt J, et al. Updated efficacy and safety of KEYNOTE-052: A single-arm phase 2 study investigating first-line pembrolizumab (pembro) in cisplatin-ineligible advanced urothelial cancer (UC). J Clin Oncol 2018; 36: 4524–4524 (2018)
14 Balar AV, Dreicer R, Loriot Y, Perez-Gracia JL, Hoffman-Censits JH, Petrylak DP, et al. Atezolizumab (atezo) in first-line cisplatin-ineligible or platinum-treated locally advanced or metastatic urothelial cancer (mUC): Long-term efficacy from phase 2 study IMvigor210. J Clin Oncol 2018; 36: 4523–4523
15 Balar AV, Castellano DE, O’Donnell PH, Grivas P, Vuky J, Powles T, et al. Pembrolizumab as first-line therapy in cisplatin-ineligible advanced urothelial cancer: Results from the total KEYNOTE-052 study population. J Clin Oncol 2017; 35: 284
16 Necchi A, Pond GR, Raggi D, Giannatempo P, Vogelzang NJ, Grivas P, et al. Efficacy and Safety of Gemcitabine Plus Either Taxane or Carboplatin in the First-Line Setting of Metastatic Urothelial Carcinoma: A Systematic Review and Meta-Analysis. Clin Genitourin Cancer 2017; 15: 23–30 e2
17 Vuky J, Balar AV, Castellano D, O’Donnell PH, Grivas P, Bellmunt J, et al. Updated efficacy and safety of KEYNOTE-052: A single-arm phase 2 study investigating first-line pembrolizumab (pembro) in cisplatin-ineligible advanced urothelial cancer (UC). ASCO Abstract 4524. 2018
18 Necchi A, Anichini A, Raggi D, Briganti A, Massa S, Luciano R, et al. Pembrolizumab as Neoadjuvant Therapy Before Radical Cystectomy in Patients With Muscle-Invasive Urothelial Bladder Carcinoma (PURE-01): An Open-Label, Single-Arm, Phase II Study. J Clin Oncol 2018: JCO1801148
19 Powles T, Rodriguez-Vida A, Duran I, Crabb SJ, Heijden MSVD, Pous AF, et al. A phase II study investigating the safety and efficacy of neoadjuvant atezolizumab in muscle invasive bladder cancer (ABACUS). J Clin Oncol 2018; 36: 4506–4506 (2018)

 

AutorIn: Dr. med. Kilian M. Gust, FEBU

Medizinische Universität Wien, Universitätsklinik für Urologie, Allgemeines Krankenhaus Wien


AutorIn: Univ.-Prof. Dr. Shahrokh F. Shariat

Medizinische Universität Wien, Universitätsklinik für Urologie, Allgemeines Krankenhaus Wien

Foto: Felicitas Matern


AutorIn: Priv.-Doz. Dr. med. univ. Renate Pichler, PhD

Universitätsklinik für Urologie, Medizinische Universität Graz


AutorIn: Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Georg C. Hutterer

Universitätsklinik für Urologie, Medizinische Universität Graz


SO 08|2018

Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski, Univ.-Prof. Dr. Markus Raderer
Publikationsdatum: 2018-12-21