YHOGA – „the next generation“

Als definierte Taskforce innerhalb der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onko­logie (OeGHO) ist die Young Hemato-Oncologists Group Austria, kurz genannt „YHOGA“, der Ansprechpartner für die Anliegen der OeGHO-Mitglieder unter 40 Jahren, wobei neben der Hauptzielgruppe ÄrztInnen in Ausbildung zum Hämatologen und Onkologen auch junge FachärztInnen, hämato-onkologisch tätige WissenschaftlerInnen und interessierte StudentInnen herzlich willkommen sind. Die YHOGA hat sich zum Ziel gesetzt, ein Netzwerk zur bestmöglichen Entwicklung der nächsten Generation von HämatologInnen und medizinischen OnkologInnen in Österreich aufzubauen, und setzt sich in diesem Sinne innerhalb der OeGHO für jene Themen ein, die für die „next generation“ von besonderer Relevanz sind. Somit ist es uns ein An­liegen, neben dem Aufbau einer starken Networking-Plattform, durch stetigen Austausch und gemeinsame Aktivitäten im Rahmen von Tagungen und Fortbildungen, aber auch durch speziell für junge KollegInnen und Wissenschaft­lerInnen ausgelegte Förderprogramme, wie zum Beispiel Alterszielgruppen-­gerichtete Stipendien und Preise, die klinische und wissenschaftliche Karriereentwicklung zu unterstützen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die aktive Mitgestaltung und Homogenisierung der neuen Ausbildungsordnung sowie eine entsprechende Begleitung jener, die sie bereits absolvieren. Durch fortlaufenden Austausch wünschen wir uns, die spezifischen Bedürfnisse der angehenden und jungen FachärztInnen zu identifizieren und angepasste Maßnahmen in das Programm der OeGHO aufzunehmen – ein Vorhaben, bei dem wir auch vom OeGHO-Vorstand tatkräftig unterstützt werden!

In Analogie zur aktuell rasanten Weiterentwicklung in der Hämatologie und Onkologie, wo sich das Behandlungsspektrum in den letzten Jahren von der klassischen Chemotherapie zu einem breiten Spektrum von unterschiedlichsten zielgerichteten und immunologisch-orientierten Therapiestrategien erweitert hat, ist auch das Berufsbild des Hämatologen und medizinischen Onkologen entsprechend diverser geworden. Dies bringt für junge KollegInnen neben einem sehr abwechslungsreichen Berufsalltag aber auch neue Herausforderungen mit sich. So hat eine rezent in den Annals of Oncology publizierte Umfrage zum Thema „Professional burnout in European young oncologists“1 gezeigt, dass in Anbetracht der Mehrfachbelastung durch klinische Routine, Ausbildung, Forschung sowie aufgrund hoher emotionaler Anforderungen im Umgang mit Krebspatient­Innen insbesondere jüngere medizinische OnkologInnen gefährdet sind, ein Burnout zu erleiden, und es somit sicherlich ein klarer Auftrag an unsere Gesellschaft ist, für die nächste Generation ein entsprechendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem auch Themen wie Work-Life-­Balance, Etablierung spezifischer Supportgruppen und Verbesserung der Vereinbarkeit von Karriere und Familie eine große Bedeutung zukommt.

Abschließend ist uns neben einer optimalen Vernetzung unter den österreichischen KollegInnen – und hier ist es für uns von besonderer Bedeutung, alle Mitglieder dieser Zielgruppe anzusprechen und den Bogen von Unikliniken zu Landeskrankenhäusern und von Klinikern zu Basic-Scientists zu spannen – auch die Anknüpfung an internationale Kontakte von Interesse. Sowohl die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) als auch die European Society for Medical Oncology (ESMO) und die European ­Hematology Association (EHA) haben entsprechende Vertreter/vergleichbare Gruppen für junge KollegInnen und ­bieten ebenfalls adaptierte Förderungsprogramme an, die in Ergänzung zu den Forschungs- und Kongressstipendien der OeGHO auch internationalen Austausch in Form von Site-Visits oder wissenschaftlichen Projekten im Ausland ermöglichen.

 

How to become a YHOGA?

ÄrztInnen in Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin oder Sonderfach Innere Medizin mit Hämatologie und Internistische Onkologie sind vom Mitgliedsbeitrag befreit; der Mitgliedsbeitrag für ordentliche Mitglieder beträgt derzeit 20,– Euro pro Jahr.
Anmeldung online unter www.oegho.at

Kommende Veranstaltungen von und für YHOGAs

 

 

In diesem Sinne würden wir uns freuen, möglichst viele Mitglieder für die nächste Generation unserer Gesellschaft gewinnen zu können, und ­stehen auch gerne für direkte Anfragen zur Verfügung!

1Banerjee S et al., Ann Oncol 2017; 28: 15

 

Kontakt und Info:

www.oegho.at/young-hemato-oncologists.html

Barbara Kiesewetter, E-Mail
Andreas Pircher, E-Mail

AutorIn: Priv.-Doz. Dr. Andreas Pircher, PhD

Innere Medizin V, Hämatologie und Onkologie, Medizinische Universität Innsbruck


AutorIn: DDr. Barbara Kiesewetter

Univ. Klinik für Innere Medizin I, Klinische Abteilung für Onkologie, Medizinische Universität Wien


Foto: feelimage / Matern; www.fotoschuster.at


SO 06|2019

Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Matthias Preusser, Univ.-Prof. Dr. Markus Raderer
Publikationsdatum: 2019-11-15