Editorial 4/20

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

diese Ausgabe von SPECTRUM Urologie beinhaltet ein Thema, das uns Mediziner jetzt und in naher Zukunft noch mehr beschäftigen wird.
Die Nephrologie, von vielen Urologen ein stiefmütterlich behandeltes Thema, wird uns fast täglich tangieren. Die Bevölkerung altert zunehmend.
Wir wissen, dass das Alter eines der Hauptrisiken einer Nierenfunktionsstörung darstellt. Die Kombination von Diabetes mellitus, Hypertonie und Hyperurikämie ist die in Österreich am meisten verbreitete Volkskrankheit.
Diese Faktoren sind für viele nephrologische Erkrankungen verantwortlich.
Sie sind aber auch in unseren Ordinationen und Ambulanzen die Komorbiditäten unserer Patienten. Wir Urologen müssen ein Operationsrisiko abschätzen können, Komplikationen durch unsere Medikamente absehen können und Nephrologen beiziehen, wenn wir kombinierte Krebstherapien für unsere zahlreichen Patienten vorschreiben wollen.
Ein frühes Erkennen und Vermeiden von Nierenschäden durch adäquate Diagnostik und Therapie von Abflusserkrankungen gehört zu unserem Einmaleins.
Die Zusammenarbeit mit unseren Nephrologen ist daher ein wichtiger Punkt und wird im vorliegenden FOCUS, der von Prof. Dr. Rainer Oberbauer hervorragend zusammengestellt wurde, unterstrichen.
Neueste Entwicklungen werden uns vermittelt. Wir sehen hinter die Kulissen der Transplantationsmedizin, der psychologischen Herausforderungen der Dialyse, aber auch des Zusammenhanges der Komplikationen unserer Volkskrankheiten.

Abschließend werden noch neue Informationen aus der Uroonkologie in bewährter Form zusammengefasst und verständlich an unsere Kollegen vermittelt.

In schwierigen Zeiten ohne Teilnahmemöglichkeiten an Kongressen sind neben den neuen Medien doch auch wieder die alten gedruckten Publikationen von großer Bedeutung. Daher gilt mein Dank auch dem Verlagsteam.

Alles Gute – und halten Sie durch!

Prim. Dr. Wolfgang Loidl
Vorstand Urologie, Ordensklinikum Linz

 


 

„Denn die Macht wird leicht von den Mitteln aufrechterhalten, mit denen sie anfangs gewonnen wurde. Sobald aber anstelle von Arbeit die Untätigkeit, anstelle von Enthaltsamkeit und Gelassenheit Willkür und Hochmut eingedrungen sind, ändert sich zusammen das Schicksal und die Sitten. So geht die Macht immer zum gerade Besten vom weniger Guten über.“
So kluge Worte hat vor mehr als 2000 Jahren der allen, die jemals fortgeschrittenes Latein übersetzen mussten, bestens bekannte Gaius Sallustius Crispus alias Sallust gefunden. Mit diesen drei einfachen Sätzen umreißt er den ganzen Plot seines „Bellum Catilinae“, einer Erzählung, welche die Jahrtausende problemlos überdauerte, da sie von zeitloser Erkenntnis des menschlichen Daseins ist.
Bestimmt fragen Sie sich, was diese Worte in einem Editorial von SPECTRUM Urologie zu suchen haben? Nun, Sie fragen das zu Recht, gelten diese Worte doch nicht nur für die Urologie, sondern für alles Menschliche, die Res humanitas, wie Sallust es so schön bezeichnet hat. Die Antwort lautet: Es betrifft eben auch die Urologie. Und wir alle sind es, die er damit anspricht. Betrachtet man die Verhältnisse der österreichischen Urologie in diesen Tagen, die Inaktivität der meisten Arbeitskreise, die mangelnde Teilnahme an Abstimmungen, das fehlende Engagement für das Gemeinsame, den Mangel an echter Wissenschaft, um nur einiges zu nennen, dann wird klar, was gemeint ist. Wir sind es, die diese Worte wohl bedenken sollten und uns beizeiten, aber hoffentlich nicht zu spät daran erinnern, was wir der Urologie schulden. Und nicht umgekehrt!
Denn eines werden Sie, geschätzte Leserinnen und Leser, schon längst bemerkt haben: In SPECTRUM Urologie kommen vor allem diese Menschen zu Wort, die diese Worte ernst nehmen.
Für die Lektüre dieser wiederum sehr spannenden Ausgabe von SPECTRUM Urologie wünsche ich Ihnen interessante Anregungen und den Wunsch, hierin auch einmal über eigenes Tun berichten zu können!

Ihr Dr. Karl Dorfinger
bvU-Präsident

SU 04|2020

Herausgeber: Dr. Karl Dorfinger, Prim. Dr. Wolfgang Loidl
Publikationsdatum: 2020-12-14