Epidermolysis bullosa: CRISPR-Cas9-basierte Korrekturstrategie – vorhersagbare Reparaturergebnisse

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

Thomas Kocher arbeitet in der Gen- und Zelltherapiegruppe im EB-Haus Austria in Salzburg (Leitung EB-Forschung: Dr. Johann Wolfgang Bauer; Gruppenleiter: Dr. Ulrich Koller). Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt in der Etablierung, Weiterentwicklung und Optimierung einer effizienten und sicheren Gentherapie für Epidermolysis-bullosa-Betroffene. Dabei bedient man sich neuester wissenschaftlicher Methoden aus dem Bereich der Gentherapie (CRISPR-Cas9-Systeme), um diesem Ziel näher zu kommen.

AutorIn: Dr. Thomas Kocher

Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie, EB-Haus Austria, Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen­ Privatuniversität Salzburg Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie, EB-Haus Austria, Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen­ Privatuniversität Salzburg

© Viennamotion KG


Literatur

  1. March OP et al., Cells 2020; 9(1).pii:E112
  2. Bonafont J et al., Mol Ther 2019; 27(5):986–98
  3. Shen MW et al., Nature 2018; 563(7733):646–51
  4. Chakrabarti AM et al., Mol Cell 2019; 73(4):699–713e6

SD 04|2020

Herausgeber: Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Höller, Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Constanze Jonak, Ao. Univ.-Prof. Dr. Rainer Kunstfeld, Universitätsklinikfür Dermatologie, Wien; Univ.-Prof. Dr. Hubert Pehamberger, Wien
Publikationsdatum: 2020-12-03