Hält die Molekularbiologie beim Pankreaskarzinom, was sie verspricht?

Melden Sie sich bitte hier kostenlos und unverbindlich an, um den Inhalt vollständig einzusehen und weitere Services von www.medmedia.at zu nutzen.

Zur Anmeldung

AutorIn: ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Eisterer

Universitätsklinik für Innere Medizin V, Internistische Onkologie, Medizinische Universität Innsbruck


1 Krebsinzidenz und Krebsmortalität in Österreich. Statistik Austria 2010
2 Kaatsch P et al., Robert-Koch-Institut; Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg.), Krebs in Deutschland 2007/2008. Berlin: Robert-Koch-Institut:2012. Beiträge zur Gesundheitsbericht­erstattung des Bundes
3 Luttges J et al., Cancer 2004; 100:173–82
4 Hruban RH et al., Am J Surg Pathol 2004; 28:977–87
5 Sierra JR, Ming-Sound T, Ther Adv Med Oncol 2011; 3(S1):21–35
6 Bardeesy N et al., Mol Cell Biol 2002; 2:635–43
7 Hamacher R et al., Mol Cancer 2008; 7:64
8 Takeda A et al., Pancreas 2004; 28:353–8
9 Semba S et al., Pancreas 2003; 26:250–7
10 LoPiccolo J et al., Drug Resist Updat 2008; 11(1–2):32–50; DOI: 10.1016/j.drup.2007.11.003
11 Asano T et al., Cancer Res 2005; 65:9164–8
12 Collisson EA et al., Nature Med 2011; 4:500–3
13 Martinez-Bosch N et al., Cancer Res 2014; 74:3512–24
14 Pérez-Mancera PA et al., Nature 2012; 486:266–70

UIM 10|2014

Herausgeber: o. Univ.-Prof. Dr. Günter J. Krejs, Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin
Publikationsdatum: 2014-12-30