ESC Congress 2022

26. – 29. August 2022

Ort: Barcelona

Vor Ort in Barcelona als auch online wird das 70-jährige Jubiläum des ESC-Kongresses gefeiert und der cardio congress x-press geht in die nächste Runde:

Wir informieren über die Hot Topics vom weltweit größten kardiologischen Kongress, der bahnbrechende Wissenschaft und essenzielle klinische Updates für den Praxisalltag vereint. Wichtige Neuigkeiten und Studiendaten werden im cardio congress x-press Newsletter zusammengefasst, mit dem Ziel, einen raschen und effizienten Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Kardiologie zu geben.

Univ.-Prof. Dr. Christian Hengstenberg und Team
Universitätsklinik für Kardiologie, Medizinische Universität Wien

Melden Sie sich am besten gleich für den cardio congress x-press Newsletter an!

ESC-Guidelines

Video-Statement: Leitlinie zu ventrikulären Arrhythmien und plötzlichem Herztod

A.o. Univ.-Prof.in Dr.in Marianne Gwechenberger 10.10.2022

Die wichtigsten Neuerungen der ESC-Leitlinie zum Management von ventrikulären Arrhythmien und zur Prävention des plötzlichen Herztodes werden von A.o....

ESC-Guidelines

Video-Statement: Leitlinie zu Diagnose und Therapie von Lungenhochdruck

Prof.in Dr.in Irene Marthe Lang 30.8.2022

Univ.-Prof.in Dr.in Irene M. Lang fasst die wichtigsten Punkte der neuen ESC/EAS-Guidelines zur Diagnose und Behandlung von Lungenhochdruck (pulmonale Hypertension,...

Antithrombotische Therapie

ACT-Trials: Anti-Coronavirus-Therapien bei COVID-19 aller Schweregrade

Ao. Univ.-Prof. DDr. Günter Klappacher, PhD 30.8.2022

Die Anti-Coronavirus Therapies (ACT)-Trials haben es sich zum Ziel gesetzt, den Effekt antiinflammatorischer und antithrombotischer Therapie in COVID-19-Patient:innen in der gesamten...

Antithrombotische Therapie

COVID-PACT: Antithrombotische Therapie in kritisch kranken COVID-19-Patient:innen

Ao. Univ.-Prof. DDr. Günter Klappacher, PhD 30.8.2022

COVID-19 ist mit einem erhöhten Risiko thromboembolischer Ereignisse assoziiert, insbesondere in kritisch kranken, beatmungspflichtigen Patient:innen. Nichtsdestotrotz haben bisherige klinische Studien keinen klaren Benefit therapeutischer Antikoagulation auf die Mortalität gezeigt. Im COVID-PACT-Trial wurde das Thromboserisiko in seinen verschiedenen Ausprägungen als kombinierter Endpunkt gewählt und gezeigt,...

Interventionelle Kardiologie

RTC Metaanalyse: Tansradialer vs. transfemoraler Zugang bei Koronarangiografien

Dr. Max-Paul Winter 30.8.2022

Die europäischen und angloamerikanischen Leitlinien zur kardialen Revaskularisierung empfehlen, den transradialen dem transfemoralen Zugang vorzuziehen. Bis dato konnte für dieses...

Antithrombotische Therapie

PANTHER Metaanalyse: Monotherapie mit P2Y12-Inhibitoren vs. ASS

Dr. Martin Riesenhuber 30.8.2022

In der PANTHER-Metaanalyse wurden randomisierte, kontrollierte Studien berücksichtigt, welche die Monotherapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) vs. P2Y12-Inhibitoren zur...

Antithrombotische Therapie

PACIFIC-STROKE: Asundexian bei nicht-kardioembolischem ischämischem Schlaganfall

Dr.in Carolina Donà 30.8.2022

Bei der multizentrischen, doppelblinden Phase II-Studie PACIFIC-STROKE wurden Wirksamkeit, Sicherheit sowie optimale Dosis von Asundexian, einem Faktor XIa-Inhibitor, an Patient:innen mit...

Koronare Herzkrankheit

ISCHEMIA-CKD EXTEND: Kein Überlebensvorteil durch invasive Strategie bei Nierenkranken mit Ischämie

Prof.in Dr.in Irene Marthe Lang 30.8.2022

ISCHEMIA-CKD, eine Substudie der ISCHEMIA-Studie, randomisierte zwischen 2014 und 2018 777 chronisch nierenkranke Patient:innen mit moderater bis schwerer koronarer Ischämie bei einem...

 

Frühere Kongresse:

ESC 2021
Ort: Virtuell
Datum: 27. – 30. August 2021
Interventionelle Kardiologie

STOPDAPT-2: Keine Unterstützung für 1-Monat-DAPT nach ACS

Prof.in Dr.in Irene Marthe Lang 31.8.2021

Watanabe H, Kyoto, JP; Hot Line STOPDAPT-2 war eine prospektive open-label, multizentrische, randomisierte kontrollierte Studie, die 1 Monat DAPT (Aspirin 100 mg plus Clopidogrel 75 mg)...

Koronare Herzkrankheit

IAMI: Influenza-Impfung direkt nach Myokardinfarkt reduziert MACE-Risiko

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Walter Speidl 30.8.2021

Frobert O, Orebro, SE; Hot Line Beim IAMI-Trial wurden 2.571 Patienten nach einem STEMI oder NSTEMI zu Influenza-Impfung oder Placebo innerhalb von 72 Stunden nach perkutaner...

Kardio-Onkologie

PRONOUNCE: CV-Ereignisse nach Androgen-Deprivationstherapie beim Prostatakarzinom

Doz. Dr. Christian Nitsche 30.8.2021

Lopes R, Durham, US; Hot Line Eine Androgen-Deprivationstherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms erhöht das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Ob...

Rhythmologie

Vorhofflimmer-Ablation: Stellenwert der Ablation von Narbenarealen zusätzlich zur Pulmonalvenenisolation (DECAAF II)

Dr. Robert Schönbauer 30.8.2021

Marrouche N, New Orleans, US; Hot Line Bei 843 Patienten wurde vor geplanter Vorhofflimmer-Ablation ein kardiales MRT zur linksatrialen Fibrose-Quantifizierung durchgeführt. Die...

Rhythmologie

APAF-CRT: Überlebensvorteil für „CRT pace and ablate” in Patienten mit Vorhofflimmern

Dr. Martin Riesenhuber 30.8.2021

Brignole M, Milan, IT, Hot Line Im APAF-CRT mortality trial wurden 133 Patienten mit symptomatischem und permanentem Vorhofflimmern (VHF), QRS ≤ 110 ms und zumindest einer...

Rhythmologie

STROKESTOP: Systematisches VHF-Screening mittels Ereignis-Rekorder

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas Pezawas 30.8.2021

Lyth J, Linkoping, SE; Latest Science Ziel dieser schwedischen, multizentrischen, randomisierten Parallelgruppenstudie war es, mittels Vorhofflimmer (VHF)-Screening die Mortalität und...

Rhythmologie

LOOP: Schlaganfall-Prophylaxe durch VHF-Detektion mittels implantierbarem Loop-Rekorder

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas Pezawas 30.8.2021

Hastrup J, Copenhagen, DK; Hot Line Zur Schlaganfall-Prävention wurde in der dänischen, multizentrischen, randomisierten LOOP-Studie bei Patienten > 70 Jahren eine orale Antikoagulation neu initiiert, sobald mittels kontinuierlichem EKG-Monitoring - also implantiertem Loop-Rekorder (ILR) - Vorhofflimmern (VHF) über mind. 6 min detektiert wurde. Einschlusskriterien: Mindestens ein Risikofaktor...

Prävention und Lipidmanagement

SSaSS: Natriumreduziertes Kochsalz senkt Schlaganfallrate und Mortalität

Dr. Andreas Kammerlander, PhD 30.8.2021

Neal B, Sydney, AU; Hot Line Der Zusammenhang zwischen mit der Nahrung zugeführtem Kochsalz und Bluthochdruck ist seit langem bekannt. In dieser 1:1 randomisierten Studie (> 20.000...

Interventionelle Kardiologie

TOMAHAWK: Angiografie nach außerklinischem Herzstillstand ohne ST-Hebung

Priv.-Doz. DDr. Thomas Zelniker 30.8.2021

Desch S, Leipzig, DE; Hot Line Die multizentrische TOMAHAWK-Studie randomisierte 554 außerklinisch reanimierte, hämodynamisch stabile Patienten ohne ST-Strecken-Hebung, entweder zu...

 
ESC 2020
Ort: Virtuell
Datum: 29. August – 01. September 2020
Experimentelle Kardiologie

​Systemisch verabreichte Exosomen mesenchymaler Stammzellen reduzieren Infarktgröße

Dr. Martin Riesenhuber 1.9.2020

Exosomen sind kleinste Zellvesikel, welche Proteine und DNA-Bestandteile enthalten und dadurch zur Zell-Zell-Kommunikation beitragen. In einer translationalen Studie wurden insgesamt 20 Schweine mit induziertem Myokardinfarkt durch permanente CX-Ligation in 2 Gruppen geteilt: 10 Tiere erhielten täglich 1000 µg Exosomen von mesenchymalen Stammzellen intravenös für 7 Tage, während 10 Tiere ein Placebo erhielten.

Prävention und Lipidmanagement

EVAPORATE: Effekt von Icosapent Ethyl auf die Progression der KHK

Dr. Martin Riesenhuber 1.9.2020

Patienten mit nachgewiesener koronarer Herzkrankheit (KHK) und erhöhten Triglyzeriden (135-499 mg/dl) unter laufender Statintherapie wurden randomisiert zu Icosapent Ethyl 4g/Tag (n = 40) und Placebo (n = 40). Nach einem Follow-up von 18 Monaten war das Volumen von Low-attenuation Plaques in den Koronargefäßen (primärer Outcome) um 0,3 mm3 in der Icosapent Ethyl-Gruppe reduziert, das Plaque-Volumen in der...

Hypertonie

BRACE CORONA: ACE-Hemmer und ARBs bei COVID-19-Patienten mit ARDS

A.o. Univ.-Prof. Dr. Julia Mascherbauer 1.9.2020

Membrangebundes Angiotensin-converting enzyme 2 (ACE2) fungiert als funktioneller Rezeptor für SARS-CoV-2, dem Auslöser von COVID-19. Bei Patienten, die ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARBs) einnehmen, kann dieser Rezeptor vermehrt exprimiert werden. Bezüglich eines möglichen Einflusses von ACE-Hemmern oder ARBs auf den Krankheitsverlauf von Patienten mit COVID-19 gab es widersprüchliche Berichte.

Hypertonie

BPLTTC: Antihypertensiva reduzieren CV-Ereignisse über verschiedene Blutdrucklevel hinweg

A.o. Univ.-Prof.in Dr.in Marianne Gwechenberger 1.9.2020

Die pharmakologische antihypertensive Therapie ist effektiv in der Prävention kardiovaskulärer (CV) Erkrankungen bei Patienten mit erhöhtem oder stark erhöhtem Blutdruck. Weniger sicher ist, ob Patienten mit Blutdruckwerten unterhalb der Hypertoniedefinition ebenso profitieren und ob es Unterschiede in der Effektivität bei Patienten mit und ohne Diagnose einer CV-Erkrankung gibt. Dies führt zu...

Interventionelle Kardiologie

POPular-TAVI: Antithrombotische Therapie nach TAVI

Doz. Dr. Christian Nitsche 1.9.2020

Die POPular-TAVI-Studie untersuchte die Sicherheit und Effektivität einer einfachen (Aspirin) vs. dualen (Aspirin + Clopidogrel) Plättchenhemmungstherapie nach TAVI bei insgesamt 665 Patienten ohne Indikation für eine orale Antikoagulation. Über einen Beobachtungszeitraum von 12 Monaten nach TAVI hatten Patienten im Aspirin-Arm signifikant seltener ein Blutungsereignis erlitten (15,1 vs. 26,6 %; p = 0,001) und...

Koronare Herzkrankheit

REALITY: Transfusionsstrategien für Myokardinfarkt und Anämie

Ao. Univ.-Prof. DDr. Günter Klappacher, PhD 1.9.2020

In der REALITY-Studie zeigte sich bei Herzinfarktpatienten kein Unterschied im kombinierten Endpunkt (Tod aller Ursachen, Myokardinfarkt, Schlaganfall und Notfallrevaskularisation durch Myokardischämie innerhalb von 30 Tagen) zwischen der Strategie, die Transfusion bei Herzinfarktpatienten zurückzuhalten, sofern das Hämoglobin nicht auf 8 g/dl abfiel, und der liberalen Strategie zu transfundieren, sobald das...

Rhythmologie

2020 ESC Guidelines – Management von Vorhofflimmern

Dr. Robert Schönbauer 1.9.2020

Die wichtigsten Empfehlungen der neuen Leitlinie Punkt für Punkt: Screening von Vorhofflimmern ist empfohlen für Patienten ≥ 65 Jahre, mit arterieller Hypertonie und mit Schlafapnoe-Syndrom durch regelmäßiges Puls fühlen oder auch durch 1-Kanal-EKGs („Wearables“), Strukturierte Charakterisierung des Vorhofflimmer-Patienten durch Beurteilung von Schlaganfallrisiko, Symptome,...

Rhythmologie

Risikofaktoren für 1-Jahres-Mortalität bei ICD-Patienten

Ap. Prof. Dr. Christoph Schukro, PhD, PD, FESC 1.9.2020

In den aktuellen Guidelines wird die Implantation von ICDs bei Patienten mit einer Lebenserwartung < 1 Jahr nicht empfohlen, da in diesen Fällen eine ICD-Therapie keinen Einfluss auf die Gesamtmortalität hat. Eine landesweite dänische Studie mit über 13.300 ICD-Patienten hatte zum Ziel, die Risikofaktoren für die 1-Jahres-Mortalität (welche tatsächlich nur 5 % betrug) herauszufinden.

Kardio-Onkologie

Kardiotoxizität von Krebstherapien

A.o. Univ.-Prof.in Dr.in Jutta Bergler-Klein 1.9.2020

Das Überleben bei Krebs hat sich durch die modernen Chemo- und Immuntherapien deutlich verbessert, daher werden kardiale Auswirkungen immer wichtiger. Schon vor onkologischem Behandlungsbeginn soll das kardiale Risikoprofil erfasst werden, hierzu sind jüngst Positionspapiere des ESC Heart Failure Association (HFA) erschienen.

 
ESC 2019
Ort: Paris
Datum: 31. August – 04. September 2019
Rhythmologie

DAPA-Trial Langzeitergebnisse: Frühe ICD-Implantation nach primärer PCI bei STEMI

Ao. Univ.-Prof. DDr. Günter Klappacher, PhD 13.9.2019

Haanschoten D., Zwolle, NL; Abstract # 6050 Das hier präsentierte Defibrillator After Primary Angioplasty (DAPA) Trial hatte sich zum Ziel gesetzt, den Effekt der frühen Implantation eines Defibrillators, d. h. schon innerhalb von 30-60 Tagen nach einer primären PCI, bei Hoch-Risiko-Patienten mit STEMI nachzuweisen. Tatsächlich hatten die Patienten mit Frühimplantation, im Vergleich zu jenen ohne, einen...

Rhythmologie, Videostatement

Video-Statement: Herzrhythmusstörungen

Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger 13.9.2019

Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger gibt Einblick in die neuen ESC-Guidelines zum Thema „Supraventrikuläre Tachykardien“ und kommentiert die Studien SWEDEHEART und Apple-Heart. Interviewpartner: Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger (Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie, Landesklinikum Wiener Neustadt) Video: Dr. Sebastian Pokorny (Redaktion MedMedia Verlag)

Rhythmologie

Prävalenz von EKG-Veränderungen bei Amyloidose-Patienten

Dr. med. univ. Franz Duca, PhD 13.9.2019

Cappelli F et al., Florenz, IT; Abstract # P2732 Diese retrospektive Studie untersuchte die Prävalenz von EKG-Veränderungen bei Patienten mit Transthyretin (ATTR) und Leichtketten Amyloidose (AL). Insgesamt wurden 251 Patienten in die Studie eingeschlossen (ATTR: 127, AL: 124). EKG-Veränderungen waren bei beiden Amyloidoseformen sehr häufig zu beobachten (ATTR: 82 % vs. AL: 72 %). Patienten mit ATTR wiesen...

Rhythmologie

Leitungsabnormitäten nach TAVI bei ATTR-Patienten

Dr. med. univ. Franz Duca, PhD 13.9.2019

Haberman D et al., Tel Aviv, IL; Abstract # P1791 Diese Studie untersuchte, welchen Einfluss die Diagnose einer Transthyretin Amyloidose (ATTR) auf die Inzidenz von Reizleitungsstörungen und Schrittmacherimplantationen bei TAVI-Patienten hat. Es wurden 86 Patienten über einen Zeitraum von 2 Jahren nachverfolgt. Ein Drittel der Patienten hatte begleitend eine ATTR. Die Autoren konnten zeigen, dass es bei...

Rhythmologie

Österreichische Registerdaten: Inzidenz/Prädiktoren für Alarm bei Patienten mit WCD

Ap. Prof. Dr. Christoph Schukro, PhD, PD, FESC 13.9.2019

Rohrer U et al., Graz, Austria; Abstract # Poster 2280 WCD (Wearable Cardioverter Defibrillators) haben sich in den letzten Jahren als wichtige Therapieoption bei Patienten etabliert, bei denen die Zeit bis zur ICD-Implantation überbrückt werden muss. Bei diesen Geräten ertönt ein Alarm vor der Schock-Abgabe, um inadäquate Schocks zu vermeiden. In der Auswertung des nationalen WCD-Registers (Austrian WCD...

Rhythmologie

S-ICD bei Brugada-Patienten

Ap. Prof. Dr. Christoph Schukro, PhD, PD, FESC 13.9.2019

Probst V et al., Nantes, FR; Abstract # P2279 Subkutane implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (S-ICD) haben sich in den letzten Jahren als sichere und effiziente Alternative zu den klassischen ICD mit transvenös implantierten Sonden erwiesen. Speziell bei Patienten mit „Channelopathien“, die sich primär durch Kammerflimmern bzw. polymorphe ventrikuläre Tachykardien manifestieren, konnte sich dieser...

Pulmonale arterielle Hypertonie

Sicherheit und Wirksamkeit der PADN-Technik bei CTEPH

Assoz. Prof.in Priv.-Doz.in Dr.in Nika Skoro-Sajer 13.9.2019

Romanov A., Novosibirsk, RU; Abstract # 4282 Die pulmonale Endarteriektomie (PEA) ist der Goldstandard der CTEPH-Behandlung. Bei 10–40 % der Patienten nach PEA entwickelt sich jedoch eine persistierende pulmonale Hypertension. In dieser Studie wurde die Sicherheit und Wirksamkeit der radiofrequenten Denervierung der Lungenarterie (PADN) bei Patienten mit persistierender CTEPH nach PEA evaluiert. Von 278...

Pulmonale arterielle Hypertonie

OPUS-Register: Macitentan-Therapie bei CTEPH

Assoz. Prof.in Priv.-Doz.in Dr.in Nika Skoro-Sajer 13.9.2019

Channick R., Los Angeles, US; Abstract # P4673 Das OPsumit® USers Registry (OPUS) lieferte reale Daten zu Patienten mit chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertension (CTEPH), bei denen eine Therapie mit Macitentan neu begonnen wurde. Die Studie wurde durchgeführt, um die FDA-Anforderung zu erfüllen, die Sicherheit von Macitentan in der klinischen Praxis zu charakterisieren. Ab Oktober 2018 umfasste die...

Pulmonale arterielle Hypertonie

Upfront Triple Combination Therapy mit Ambrisentan, Tadalafil und subkutanem Treprostinil

Dr. med. univ. Christian Gerges 13.9.2019

D‘Alto M., Neapel, IT; Abstract # 4972 Professor d‘Alto berichtete heute über eine Gruppe von 21 schwer kompromittierten Hochrisiko-Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertension (PAH). Die Patienten wurden mit einer „Upfront Triple Combination Therapy“, bestehend aus Ambrisentan, Tadalafil und subkutanem Treprostinil behandelt. Nach einem Follow-up von 24 Monaten zeigte sich eine signifikante...