Highlights beim malignen Melanom

 

Adjuvantes Setting
EORTC1325/KEYNOTE-054:
Pembrolizumab vs. Placebo nach kompletter Resektion von Hochrisikomelanomen im Stadium III: Präsentation neuer Daten zum fernmetastasen-freien Überleben (DMFS), das im Update nach 3,5-Jahren mit einer HR 0,6 verbessert war (3,5 Jahre DMFS 65,3% vs. 49,4%) und bei BRAF-mutierten Patienten noch ausgeprägter war.
CheckMate-238:
Nivolumab vs. Ipilimumab nach Resektion von Stadium-IIIb/IV-Melanomen. Nach einem Follow up von 4 Jahren betrug das rezidivfreie Überleben 52% vs. 41% (HR 0,71) zugunsten von Nivolumab. BRAF-Mutationen hatten auf das Ergebnis keinen Einfluss. Nach 48 Monaten zeigt sich kein Unterschied im Gesamtüberleben (begründet durch Folgetherapien, die überwiegend Immuntherapien waren).

Metastasiertes Setting
COMBI-i-Studie (Immuncheckpoint-Inhibitor plus zielgerichtete Therapie):
Eine Phase-III-Studie mit Spartalizumab plus Dabrafenib und Trametinib (Sparta-DabTram) erreichte den primären Endpunkt progressionsfreies Überleben gegenüber DabTram nicht.
SECOMBIT-Studie (Sequential Combo Immuno and Target Therapy):
Erstpräsentation einer europäischen Phase-II-Studie zur sequentiellen Behandlung mit kombinierter Immuntherapie und zielgerichteter Therapie (Encorafenib + Binimetinib oder Ipilimumab + Nivolumab). Die Studie ging der Frage nach, welche Option bei BRAF-mutierten Patienten zuerst eingesetzt werden soll: zielgerichtete oder Immuntherapie. Die Therapien wurden in 2 Armen vice versa eingesetzt (in einem dritten „Sandwich“-Arm wurde die Immuntherapie zwischengeschaltet). Im Ergebnis war die 2-Jahres-PFS-Rate zwischen den Therapiearmen nicht unterschiedlich. Interessant an der Studie ist der dritte Arm (E+B für 8 Wochen, gefolgt von I+N bis zur Progression, gefolgt von E+B), der in Hinblick auf das Gesamt-PFS (bei noch kurzer Nachbeobachtung) einen möglich Vorteil zeigt.
Pembrolizumab plus Lenvatinib:
Bei 103 mehrfach vorbehandelten, Immuntherapie-progredienten (und insgesamt schlecht laufenden) Patienten zeigte sich nach einem medianen Follow up von 12 Monaten eine Ansprechrate von 21,4% (Krankheitskontrollrate 65%) bei einer mittleren Ansprechdauer von 6,3 Monaten. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 4,2 Monate und das Gesamtüberleben 13,9 Monate.